Voerde/Kranenburg: Voerder flieht vor Zoll: sieben Verletzte

Voerde/Kranenburg: Voerder flieht vor Zoll: sieben Verletzte

Ein 19-jähriger Mann aus Voerde hat am Donnerstagabend in Kranenburg einen Unfall verursacht, bei dem sieben Personen leicht verletzt und vier Autos zum Teil erheblich beschädigt wurden.

Jede Menge verbeultes Blech und sieben Leichtverletzte - das ist das Ergebnis eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 18.23 Uhr unweit der niederländischen Grenze in Kranenburg ereignete. Der 19-jährige Voerder kam aus den Niederlanden und war auf der Bundesstraße 504 unterwegs. Zollbeamte hatten in Höhe des sogenannten Tennisschlägers eine Kontrollstelle eingerichtet und hielten den Mann an. Zu einer Kontrolle kam es jedoch nicht. Während der Überprüfung gab der 19-Jährige plötzlich Gas und flüchtete in Richtung Kranenburg.

Die Beamten des Zolls konnten dem Fahrzeug nicht direkt folgen. Als der Flüchtige mit seinem Peugeot von der B 504 nach rechts auf den Zubringer zur B 9, Richtung Kranenburg, abbiegen wollte, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit schleuderte er nach Angaben der Polizei über eine Verkehrsinsel und prallte dann gegen die hintere Seite eines VW Multivans und die Front eines Golfs. Der Golf wurde durch den Aufprall gegen die Front eines Ford KA geschoben, der dahinter wartete.

Der Unfallverursacher - der sich bei dem Aufprall leicht verletzte - besitzt keinen Führerschein. Er war mit dem Auto seiner Freundin ohne deren Wissen unterwegs und stand offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmittel. Das Ergebnis der Blutuntersuchung lag gestern noch nicht vor. Der Mann habe jedoch zugegeben, einen Joint geraucht zu haben, sagte ein Polizeisprecher.

Im Peugeot saßen eine Frau (19) sowie ein Jugendlicher (17) und eine 16-Jährige, die alle in Duisburg wohnen. Sie alle erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen. In dem VW Multivan saß eine 41-jährige Frau, neben ihr eine 66-Jährige.

  • Fotos : Sieben Verletzte bei Unfall in Kranenburg

Die beiden Frauen kommen aus Kleve. In dem VW Golf wartete eine 24-Jährige zusammen mit einer schwangeren Frau (25), die ebenfalls beide in Kleve wohnen. Den Ford KA fuhr eine 29-jährige Kalkarerin. Die schwangere Kleverin wurde zunächst ins Krankenhaus gebracht.

Nach einer ambulanten Behandlung konnte sie dieses jedoch ebenso wieder verlassen, wie die 19-jährige Frau aus Duisburg. Die musste von der Feuerwehr aus dem Peugeot befreit werden.

Festgenommen wurde niemand. Die Polizei geht nicht davon aus, dass der Mann aus Voerde sowie die drei Duisburger als Drogenkuriere in den Niederlanden unterwegs waren.

(jan)