Dinslaken: Vielstimmiges Halleluja in Sankt Vincentius

Dinslaken: Vielstimmiges Halleluja in Sankt Vincentius

Egal, welche Werke zurzeit in Bach-Chor, Madrigalchor und Kammerorchester unter Leitung von Sebastian Rakow geprobt werden, immer erschallt das "Halleluja". Das hat seinen Grund, denn im Gemeinschaftskonzert, das dieses Mal vom Kammerorchester organisiert wird, wird es die unterschiedlichsten Psalmvertonungen geben.

Die fünf letzten Psalmen der Bibel weisen alle eine Besonderheit auf. Sie enden mit dem Wort "Halleluja" und sind deshalb auch unter dem Begriff "Jubelpsalmen" oder "Das kleine Halel" bekannt. Es ist also kein Wunder, dass so mancher Komponist auf diese Texte zurückgegriffen hat.

Wird in England anders gejubelt als in Tschechien, in Belgien anders als in Frankreich oder Deutschland? In der Barockzeit anders als in der Romantik? Bei Katholiken anders als bei Anglikanern oder Protestanten? Fragen, denen man am Sonntag, 9. Juli, Beginn 17 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Vincentius nachgehen kann, wenn unter dem Titel "Das kleine Halel" Psalmvertonungen von Johann Sebastian Bach, Antonin Dvorak, Cesar Frank, Gustav Holst und Felix Mendelssohn Bartholdy erklingen. Unterstützt werden die Ensembles von dem Solistenquartett Evelyn Ziegler (Sopran), Esther Borghorst (Alt), Wolfgang Klose (Tenor) und Harald Martini (Bass).

  • Dinslaken : Madrigalchor singt Weihnachtsoratorium

Eintrittskarten halten die Mitwirkenden, die Buchhandlung Korn und die Abendkasse bereit, der Preis beträgt 13 Euro. Kinder bis 14 Jahren erhalten freien Eintritt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE