1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Trio soll 20 Einbrüche verübt haben, zwei Männer und eine Frau in Untersuchungshaft

Voerde/Issum : Pfarrhausbande festgenommen: Einbrecher schlugen während des Gottesdienstes zu

(RP) Eine mutmaßliche Einbrecherbande hat die Polizei Recklinghausen nach monatelangen Ermittlungen festgenommen. Den Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, seit etwa September 2017 in ganz NRW und Niedersachsen rund 20 Einbrüche begangen zu haben.

Dabei hatten es die zwei Männer (27 und 43 Jahre alt) und eine Frau (47 Jahre alt) hauptsächlich auf Pfarrhäuser abgesehen. Aber auch die Häuser älterer Frauen waren im Fokus der Einbrecher. Auch in Issum und Voerde schlug die Bande zu. An Christi Himmelfahrt durchwühlten die Täter während des Gottesdienstes Wohnung und Pfarrbüro der katholischen Gemeinde von Sankt Peter und Paul in Voerde und stahlen auch Spenden der Kommunionskinder für Waisen in Uganda.

Nach einem Einbruch in ein Pfarrhaus in Datteln (11. März.2018) haben zwei Zeugen ihre  Beobachtungen der Polizei gemeldet. Sowohl das Kennzeichen als auch eine Beschreibung der Personen, die Gegenstände aus dem Pfarrhaus getragen haben, brachten die Ermittler auf die Spur der Bande. Durch den Informationsaustausch mit anderen Polizeibehörden kam heraus, dass vier Tage vorher dasselbe Auto mit seinen Insassen in Hagen Polizeibeamten aufgefallen war.

Monatelang ermittelte die Kommission „Phönix“ gegen die Tatverdächtigen und wirft den Bandenmitgliedern mindestens 19 Einbrüche in Pfarrhäuser und Häuser älterer Frauen vor. Dabei gingen sie oft nach dem gleichen Muster vor. Sie kundschafteten Tage vorher die Häuser aus und informierten sich über die Zeiten der Gottesdienste. Dann kehrten sie an den Wochenenden zurück. Entweder besuchten sie kurz die Gottesdienste oder die Frau klingelte an den Pfarrhäusern. Damit wollten die Verdächtigen sichergehen, dass die Pfarrhäuser leer sind.

Sie brachen ein, indem sie Fenster aufhebelten. Im Anschluss daran durchsuchten sie systematisch die Räume, brachen Schränke und Schubläden auf und machten sich an Tresoren und Geldkassetten zu schaffen. In zwei Fällen wurden sie allerdings von Bewohnern überrascht. In Mülheim hat eine 83-Jährige in ihrer Wohnung Einbrecher überrascht. Sie wurde geschlagen und mit einem Messer bedroht. Dann sperrten die Einbrecher sie ein und flüchteten mit ihrer Beute. Auch diese Tat wird der Bande vorgeworfen. In Dortmund trafen die Einbrecher auf einen Pfarrer, der zu seinem Haus zurückkehrte. Als dieser flüchten wollte, schlugen sie mit Fäusten und einem Schraubenzieher auf ihn ein.

Am frühen Morgen des 16. August wurden die beiden Männer und die Frau in Gelsenkirchen festgenommen. Bei den Durchsuchungen ihrer Wohnungen fanden die Ermittler mögliches Diebesgut, Uhren und Schmuck mit christlichen Symbolen. Die Auswertung der sichergestellten Gegenstände dauert noch an. Drei weitere verdächtige Personen, die ebenfalls in einer Wohnung angetroffen wurden, werden noch überprüft.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bochum ging das festgenommene Trio in Untersuchungshaft.