Dinslaken: Topnoten für die Topmodels

Dinslaken: Topnoten für die Topmodels

Berufschülerin Hannah Bohnekamp (18) aus Drevenack und Stuntfrau Miriam Höller (22) aus Schermbeck fliegen mit Heidi Klum nach Kapstadt. Gestern punkteten beide vor der Jury der Pro 7-Castingshow auf dem Catwalk.

Hünxe/Schermbeck Die Luft der großen, weiten Modelwelt können sich die Schermbecker Stuntfrau Miriam Höller (22) und die Drevenacker Berufsschülerin Hannah Bohnekamp (18) nun um die Näschen wehen lassen. Die Kandidatinnen der Castingshow "Germany's next Topmodel" sind seit gestern Abend eine Runde weiter, reisen in der nächsten Folge mit den weiteren 16 Mädchen nach Südafrika.

Zuvor gab es das erste professionelle Fotoshooting – und zwar am laufenden Band. Am Flughafen München stellten Miriam und Hannah ihren Gleichgewichtssinn unter Beweis. "Es wird nicht einfach. Es wackelt und ihr werdet einen Koffer in der Hand halten", erklärte Jurorin Heidi Klum die Aufgabe. 15 Minuten hatten Miriam und Hannah Zeit, Star-Fotograf Mayk Azzato zu überzeugen. Jede Pose musste sitzen. Für die 22-Jährige Schermbeckerin war sofort klar: "Das ist unsere letzte Chance, bevor es auf die erste große Reise geht."

Blick, in dem man sich verfängt

Genutzt haben sie sie beide. Hannah Bohnekamp und Miriam Höller konnten bei der Topmodel-Jury punkten. Kristian Schuller verteilte für den letzten Gang der Drevenacker Berufsschülerin auf dem Catwalk sogar Topnoten: "Du hast einen guten Blick gehabt, warst konzentriert. Es war ein Blick, in dem man sich gerne mal ein bisschen verfängt."

  • Schermbeck : Stuntfrau Miriam Höller besucht SV Schermbeck

Stuntfrau Miriam Höller haderte dagegen mit sich selbst, als sie in einem hautengen, schwarzen, mit Pailletten besetzten Abendkleid vor Heidi Klum treten musste. "Fühlst du Dich wohl?", fragte die Jurorin. Miriams ehrliche Antwort: "Nein, überhaupt nicht! Ich habe wirklich versucht, das ein bisschen zu überspielen, aber alles ist so neu für mich. Entschuldigung, dass ich das so sage: totaler Weiberkram!"

Heidis Antwort: "Das ist der Job, Du sollst keine Motorräder verkaufen oder verschmierte Jeanshosen. Deine Bewegungen sind toll, aber man sieht es in deinem Gesicht, dass Du dich unwohl fühlst in dieser Rolle." Schließlich punktete Miriam Höller mit ihrer Körperbeherrschung.

Eine Stuntfrau fährt halt lieber Motorrad, als Frauenzeitschriften zu lesen . . .

(RP)