Tod am Gleis: Psychiatrisches Gutachten wird Wochen dauern

Anja N. am Bahnhof in Voerde vor Zug gestoßen : Tod am Gleis: Psychiatrisches Gutachten wird Wochen dauern

Es wird Wochen dauern, bis die psychiatrische Untersuchung des 28-Jährigen abgeschlossen ist, der die Ehefrau und Mutter Anja N. am Bahnhof in Voerde vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben soll.

„Die Begutachtung gestaltet sich schwierig“, erklärte Alexander Bayer von der Staatsanwaltschaft in Duisburg. „Der Gutachter benötigt mehr Zeit und weitere Erkenntnisquellen, die derzeit beschafft werden. Mit einem Ergebnis des Gutachtens ist erst in zirka vier Wochen zu rechnen.“ Der Beschuldigte verhalte sich zwar grundsätzlich kooperativ, erläutert Bayer dazu weiter. Das heißt: Der 28-Jährige spricht mit dem Sachverständigen. „Aber der Fall ist nicht so einfach. Und darum braucht der Gutachter mehr Daten, um zu einem Ergebnis zu kommen“, so Bayer. „In erster Linie geht es dabei um die weiteren Fälle, in denen der Beschuldigte auffällig geworden ist - also, polizeilich in Erscheinung getreten ist.“ Es würden darüber hinaus noch weitere Erkundigungen eingeholt, über die die Staatsanwaltschaft aber keine Angaben macht.

Gegenüber Polizei und Staatsanwaltschaft schweigt der Beschuldigte und macht keine Angaben zu dem, was ihm vorgeworfen wird. Er befindet sich in der Justizvollzugsanstalt in Duisburg-Hamborn in Untersuchungshaft.

(szf)
Mehr von RP ONLINE