1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Terrorist Nils D. aus Dinslaken kündigt vor Gericht neue Aussage an

Gericht setzt weitere Verhandlungstage an : Terrorist Nils D. kündigt neue Aussage vor Gericht an

Im Prozess wegen Mordes sollte die Verteidigung am Freitag ihr Plädoyer halten. Doch nun hat der Angeklagte aus Dinslaken eine neue Aussage angekündigt.

Nach mehr als zwei Jahren Prozessdauer hat der wegen Mordes angeklagte IS-Terrorist Nils D. aus Dinslaken überraschend eine neue Aussage angekündigt. Das für Freitag vorgesehene Plädoyer seiner Verteidiger wurde daher vertagt. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht muss nun die bereits abgeschlossene Beweisaufnahme wieder aufnehmen. Einer der Verteidiger bat um Entschuldigung für die Verzögerung.

Die Bundesanwaltschaft hatte für den Dinslakener bereits lebenslange Haft wegen Mordes gefordert und die Feststellung der besonderen Schwere seiner Schuld. „Er hat regelmäßig und systematisch gefoltert“, hatte der Anklagevertreter gesagt. Dabei sei einer der von ihm gefolterten Gefangenen zu Tode gekommen. Unter dem Kampfnamen Abu Ibrahim al-Almani („Ibrahim der Deutsche“) habe der Angeklagte in einem Foltergefängnis der Terrororganisation „Islamischer Staat“ in Syrien sein Unwesen getrieben. Der inzwischen 31-Jährige war bereits im März 2016 als IS-Terrorist zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er gehörte der berüchtigten „Lohberger Brigade“ von Salafisten an, die sich in Syrien dem IS anschlossen. Erst nach seiner ersten Verurteilung tauchten mehr und mehr ehemalige Gefangene auf, die aussagten, er sei im Gefängnis einer der Folterknechte gewesen.

  • Der angeklagte IS-Terrorist Nils D. (2.v.r.)
    Nils D. aus Dinslaken : Zehn Jahre Haft wegen Mordes für „Ibrahim, den Deutschen“
  • Vor Gericht gab es widersprüchliche Aussagen.
    Prozess gegen Solinger : Opfer verweigert vor Gericht die Aussage
  • Der  nun angeklagte Vater habe befürchtet,
    Landgericht Düsseldorf : Wende im Prozess um totgeschütteltes Baby?

Während der Folter im Gefängnis von Manbidsch sollen die Gefangenen mit gefesselten Händen an die Decke gehängt und mit einem Holzstock am ganzen Körper geschlagen worden sein. Gefangene, die als nächste an der Reihe waren, mussten dabei zusehen. In eine Zelle waren laut Zeugenaussagen bis zu 50 Gefangene gepfercht.

Das Gericht setzte nach der Ankündigung weitere Verhandlungstage an. Der Prozess soll am 12. November fortgesetzt werden.

(dpa)