Voerde: Terminal soll wirtschaftliche Impulse geben

Voerde: Terminal soll wirtschaftliche Impulse geben

Die Contargo Rhein-Waal-Lippe GmbH hat ihren neuen Standort im Emmelsumer Hafen offiziell eröffnet. Dirk Haarmann, Bürgermeister der Stadt Voerde, sprach von einem "Meilenstein".

Dass es ein langer Weg bis zur Eröffnung des neuen Standortes in Emmelsum gewesen ist, daran erinnerte Ralf Gerlach, einer der beiden Geschäftsführer der Contargo Rhein-Waal-Lippe GmbH. Bereits 2011 wurde der große Portalkran gekauft. Bis zur Inbetriebnahme des Terminals ereignete sich einiges, so verschwand irgendwann eine komplette Kühlhalle. "Wir wissen immer noch nicht, wo sie geblieben ist", doch sei dem Unternehmen dadurch die kostspielige Entsorgung erspart geblieben, berichtete Ralf Gerlach den erstaunten Gästen. Beim Bau der neuen Anlage wurde nach seinen Worten auf Nachhaltigkeit geachtet. "Nun nach Fertigstellung ist es die wichtigste Aufgabe, das Terminal mit Leben zu füllen, es mit Containern zu bestücken." Emmelsum ist das jüngste Terminal im Contargo-Netzwerk, das 24 Terminals umfasst, berichtete Klemens Rethmann, Vorstandsvorsitzender der Rhenus-Gruppe, zu der Contargo gehört. Das Terminal Emmelsum bildet gemeinsam mit dem Terminal Emmerich die Contargo Rhein-Waal-Lippe GmbH. Man sei sehr stolz darauf, die beiden Terminalstandorte in eine neue Gesellschaft überführt zu haben, erklärte Michael Mies, Co-Geschäftsführer dieser neuen Gesellschaft.

In Emmelsum ist nach den Worten von Andreas Stolte, Geschäftsführer der DeltaPort-Häfengesellschaft, das modernste Containerterminal entlang der Rheinschiene entstanden. Dieses Terminal werde dazu beitragen, staugeplagte und überlastete Straßen zu entlasten. Contargo habe rund 15 Millionen Euro in den neuen Standort investiert, so Stolte weiter. Ziel sei es, das Terminal in drei Schichten zu betreiben.

Die Azolla lag gestern im Hafen Emmelsum. Das Schiff hatte Container für das neue Terminal geladen. Foto: Peggy Mendel

Die Emmelsumer Contargo-Anlagen sind auf einem 46.000 Quadratmeter großen Grundstück entstanden und dienen dem Umschlag vom Schiff auf Bahn und Lkw. Der dortige Portalkran ist 30 Meter hoch, 72 Meter breit und wiegt 260 Tonnen. Die Tragfähigkeit des Krans beträgt 50 Tonnen, erläuterte Contargo-Projektleiter Georg Lochner. Der Standort verfügt über 300 Meter Kailänge sowie zwei mal 315 Meter Gleisanlagen. Auf dem Betriebsgelände stehen Stellplätze für rund 1400 Container zur Verfügung. Pro Jahr können in Emmelsum 60.000 Container (Durchschnittslänge sechs Meter) umgeschlagen werden. Auf dem Standort wurden Verkehrswege, Pkw- und Lkw-Stellplätze angelegt . Auch wurden ein Abfertigungs- und Sozialgebäude sowie eine Halle für Reparaturen und Instandhaltungen errichtet.

(RP)