Dinslaken/Voerde/Hünxe: Sturmtief "Burglind" reißt Bäume um und überflutet Straßen

Dinslaken/Voerde/Hünxe : Sturmtief "Burglind" reißt Bäume um und überflutet Straßen

Das Sturmtief "Burglind" bereitete gestern Polizei und Feuerwehren im Kreis Wesel seit den frühen Morgenstunden zusätzliche Arbeit. Schon in der Nacht hatte es kräftig gestürmt. Im gesamten Kreisgebiet gab es zahlreiche Sturmschäden, Bäume stürzten auf Straßen und mussten beseitigt werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Die Dinslakener Feuerwehr musste dreimal ausrücken. Laut Wehrleiter Udo Walbrodt hatte sich gegen 5.45 Uhr an der Holtener Straße in Hiesfeld ein Trampolin selbstständig gemacht und hing an einer Straßenlaterne. Im weiteren Straßenverlauf musste ein umgestürzter Baum zersägt und entfernt werden. Auf der Franzosenstraße in Oberlohberg war um 8 Uhr zudem ein Telefonmast umgefallen. "Unsere Leute haben während ihrer Einsätze auch viele umgewehte Mülltonnen wieder aufgestellt", bilanziert Walbrodt.

In Voerde rückte die Feuerwehr um 8.29 Uhr zur Wisselstraße in Spellen aus. Hier drohte eine 20-Meter-Tanne auf die Fahrbahn zu stürzen, sie musste umgelegt und zersägt werden. Am Mittag wurde auf der Hans-Richter-Straße in Friedrichsfeld ein umgestürzter Baum entfernt.

Sturmtief "Burglind" fegt über NRW

In Hünxe wurde die Feuerwehr um 5.40 Uhr zum Hardtbergweg alarmiert. Ein Baum war umgekippt und blockierte die Fahrbahn. Noch während der Sägearbeiten kam über die Kreisleitstelle die zweite Alarmierung für die Einheit Hünxe: "Wasserschaden In den Elsen". Aufgrund verstopfter Einläufe durch Laub und kleine Äste war der Hünxer Bach über das Ufer getreten und überflutete die Straße. Ordnungsamt und Baubetriebshof wurden für weitere Maßnahmen angefordert. "Der Starkregen macht uns mehr Sorgen als der Sturm, aber wir sind mit unserer Bereitschaft vorbereitet", sagt Klaus Lehmann.

(P.N.)
Mehr von RP ONLINE