1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: Starke Stimmen perfekt arrangiert

Dinslaken : Starke Stimmen perfekt arrangiert

Mit "Let go" legt die DC Voice Band ihre erste CD vor und setzt sich damit selbst neue Maßstäbe. Die Sängerinnen kommen aus Dinslaken und Umgebung.

Popmusik in einfühlsamen Arrangements mit mehrstimmigen Gesang und überraschenden, teils angejazzten Instrumentalsoli: Voicebands bilden ein eigenes, modernes Genre innerhalb des Chorgesangs. Ein Genre, das die Möglichkeiten des mehrstimmigen Satzes auslotet und zugleich die einzelnen Stimmen zur Geltung bringt, aber diese in Interaktion mit einer Band und deren Solisten stellt. Ein Genre zwischen den typischen Schubladen Chor oder Band und eines, das von seinen Arrangements ebenso lebt wie von den Ausführenden. Klar, dass solche Vocal Bands rar gesät sind und so merkt man Rainer Stemmermann den Stolz an, mit dem er über die erste CD seiner DC Voice Band spricht.

Denn auf diesem, von Mani Miketta und Rainer Stemmermann produzierten Tonträger, werden die Möglichkeiten des Genres voll ausgespielt: Und das alles aufbauend auf ein eigenes Workshopformat und dessen Teilnehmerinnen. Dreimal coachte Stemmermann bislang Sängerinnen aus Dinslaken und Umgebung in "Starke Stimmen"-Workshops, der vierte ist für April angesetzt. Mit selbst verfassten oder von befreundeten Arrangeuren gesetzten Chorsätzen und aus ausgewählten Teilnehmerinnen aus den Reihen der "Starken Stimmen" baute er die DC Voice Band auf, aber für das erste Album "Let go" gingen er und Mani Miketta in der Produktionstechnik noch einen Schritt weiter.

So hört man nicht nur die aufeinander abgestimmten hellen Stimmen der Frauen, sondern auch eine Reihe von Musikern und Weggefährten von Stemmermann und Miketta, die sich seit Duisburger Studententagen kennen. Ralf Bazzanella spielt das Saxophon von "Smooth Operator", gleich zu Beginn der CD sticht Hans-Peter Salentins Trompetensolo in ABBAs "Gimme gimme gimme" heraus. Mit Stefan Nelder zupft ein weiterer Dinslakener Bekannter den Bass und mit Michele Weir und Line Groth sind auch internationale Chorarrangeure mit eingebunden. Liveauftritte sind geplant, sie sollen in einer Art "Making of" Einspielungen aus dem Tonstudio beinhalten. "Wir sind so oft gefragt worden, wie wir diesen Sound hingekriegt haben, da möchten wir uns von unserem Livepublikum gerne in die Karten gucken lassen", so Stemmermann. Und um auch bei Konzerten einen perfekten Sound zu garantieren, erhalten die Sängerinnen auch live jede ihr eigenes Mikrophon.

"Ironic" von Alanis Morisette, "Wonderwall von Oasis", "I can see clearly now" von Johnny Nash. Mit "Enough is enough" endet die CD und auch das ist ein wenig Programm:. "Wir wollten uns von den alten Songs, die uns in den Workshops so lange begleiteten, verabschieden und fanden, eine CD mit richtig guten Einspielungen dieser Arrangements ist die angemessene Art, das zu tun", so Stemmermann. So ist es nicht allein ein besonderes "Osterei" für die Käufer der ersten CD-Auflage, das über den unter dem Silberling versteckten QR-Code entdeckt werden kann: Die nächste CD ist schon in Planung und die online zu hörende Aufnahme ein erster Appetithappen darauf.

Die Band bilden Sabine Kaminski, Alexandra van Holt, Ute Blümer, Kerstin Link, Susanne Grafers, Judith Knocie, Bianca Hogardt, Elliisa Vaisanen, Silvia Puy-Brill, Gabi Hessler, Lissy Lehmen-Klett, Brigitte Seuken, Kirstin Seuken, Anita Lameck, Martina Weinem, Marianne Brandl, Annika Tennstädt, Carolina Kwasinik und Eva Seuken .

Die CD "Let go" kann über die Internetseite www.starkestimmen.de bestellt werden. Die CD ist auch in der neuen Stadtinformation im Rittertor vorrätig. Sie kostet 15 Euro.

(bes)