Voerde: Stadt Voerde will vier Spielplätze aufwerten

Voerde : Stadt Voerde will vier Spielplätze aufwerten

Maßnahmen sollen möglichst noch 2017 erfolgen.

Möglichst noch in diesem Jahr, so heißt es aus dem Rathaus, möchte die Stadt einige ihrer Spielplätze umgestalten. Im Kontext der Fortschreibung des Spielflächenbedarfsplanes sei festgestellt worden, dass es an vier Standorten dringend erforderlich ist, den Spielwert qualitativ zu verbessern und die quantitative Unterversorgung auszugleichen, wie in der Vorlage der Verwaltung für die Politik zu lesen ist, die als erstes dem Jugendhilfeausschuss zur Kenntnisnahme vorgelegt wird. Die Gesamtkosten für die in allen vier Fällen geplante Neubeschaffung von Spielgeräten belaufen sich auf voraussichtlich rund 38. 000 Euro - unter dem Vorbehalt, dass das entsprechende Ausschreibungsergebnis erzielt werde.

Auf dem städtischen Spielplatz "Seemannskath" hält die Verwaltung eine Veränderung für notwendig, weil die 3300 Quadratmeter große Fläche aufgrund der "dichten" Besiedlung im Innenstadtbereich "stark in Anspruch genommen" werde und somit eine wichtige Versorgungsfunktion einnehme. Aktuell sei die Fläche nicht ausreichend mit Spielgeräten bestückt, sie soll durch eine Kletterstrecke und Vierfachwippe aufgewertet werden. Kosten: 9988 Euro.

Als "in pädagogischer Hinsicht" derzeit "nur mangelhaft bestückt" bewertet die Verwaltung den Spielplatz "Schmaler Weg" in Friedrichsfeld. Das 4865 Quadratmeter große Gelände soll durch einen Kletterpfahl-Parcours und einen Kletterberg eine Aufwertung erfahren. Das Einzugsgebiet der im Bezirk Fried-richsfeld-Mitte liegenden Spielfläche weise ebenfalls eine hohe Bevölkerungsdichte auf. Die Neuanschaffungen würden mit rund 12. 000 Euro zu Buche schlagen.

In pädagogischer Hinsicht "unzureichend" ist nach Einschätzung der Verwaltung der Zustand des Spielplatzes "Turnhallenweg". Begründet wird dies damit, dass der überwiegende Teil der bisher dort vorhandenen Spielgeräte "aus Altersgründen und dem damit einhergehenden irreparablen Verschleiß" habe entfernt werden müssen. Zudem sei in Zukunft ein Bevölkerungs- und damit ein Nutzerzuwachs zu erwarten. Um die Qualität der Fläche aufzuwerten, sollen dort ein Klettersechseck und zwei Wipptiere aufgestellt werden. Die Kosten dafür werden von der Verwaltung mit etwa 8000 Euro beziffert.

Eine hohe Kinderzahl weist, so hat es die Bedarfsermittlung zur Fortschreibung des Spielflächenbedarfsplans ergeben, das Einzugsgebiet der Spielfläche "Am Kindergarten" auf.

Das 2600 Quadratmeter große Gelände soll durch eine Dreifachschaukel attraktiver werden. Die Kosten dafür schätzt die Verwaltung ebenfalls auf 8000 Euro.

Der Jugendhilfeausschuss tagt am Mittwoch, 22. November, ab 17 Uhr im kleinen Sitzungssaal (Raum 137) des Rathauses.

(P.K.)