Voerde: Stadt Voerde: Politik soll höhere Hundesteuer beschließen

Voerde : Stadt Voerde: Politik soll höhere Hundesteuer beschließen

Die Erhöhung der Hundesteuer wird den Stadtrat in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr (12. Dezember) erneut beschäftigen. Das Gremium hatte die im Haushaltssicherungskonzept verankerte Anhebung der Abgabe gekippt. Der Beschlussvorschlag, den die Verwaltung der Politik jetzt vorlegt, umfasst zwei Punkte: Zum einen soll der Stadtrat die höhere Hundesteuer beschließen und zum zweiten darüber entscheiden, ob die von der CDU-Fraktion vorgeschlagene Hundezählung vorgenommen werden soll oder nicht.

Bliebe der Stadtrat bei seinem mit knapper Mehrheit getroffenen Beschluss, die Abgabe nicht anzuheben, hätte der Bürgermeister "unverzüglich die Entscheidung der Aufsichtsbehörde" einzuholen, erklärt die Verwaltung. Alternativ kann der Rat eine oder mehrere Ersatzmaßnahmen vorschlagen, die von der Höhe des Betrages und zeitlich geeignet sind, die Anhebung der Hundesteuer - kalkuliert wird mit 23. 000 Euro Mehreinnahmen - zu kompensieren. Die CDU sieht dies mit der von ihr beantragten Hundezählung gegeben. Die Verwaltung, die dafür bei zwei Unternehmen Angebote eingeholt und von einem Anbieter bisher eine Rückmeldung bekommen hat, bewertet die Sache anders. Die Firma bietet drei Möglichkeiten der Preisgestaltung. Die Abrechnung könnte pro besuchtem Haushalt (angenommen werden 17.000) zu einem Preis von jeweils 0,89 Euro erfolgen. Die zweite Option würde beinhalten, je besuchtem Haushalt (0,45 Euro) zuzüglich eine Erfolgsprämie pro neu zu registrierendem ersten Hund (37,25 Euro) und weiteren Hund (43,75 Euro) zu berechnen. Die dritte Möglichkeit wäre eine Kalkulation rein auf Erfolgsbasis. Danach würden 74,50 Euro je neu zu registrierendem ersten Hund und 87,50 Euro pro zu registrierendem weiteren Hund fällig. Fazit der Verwaltung: Eventuell eintretende positive Effekte "hängen von der Zahl der ermittelten Hunde ab und können daher derzeit nicht beziffert werden". Daher sei die Hundezählung als Kompensationsmaßnahme nicht "hinreichend konkret". Die Hundesteuer soll zum 1. Januar 2018 wie folgt steigen: von 80 auf 88 Euro je Hund (bei einem Hund), von 94 auf 104 Euro (zwei Hunde) und von 108 auf 119 Euro je Hund (drei oder mehr Hunde).

(P.K.)