Staatsehrenpreis in Gold für Stauden Becker in Dinslaken

Auszeichnung auf der Bundesgartenschau : Staatsehrenpreis in Gold für Stauden Becker

Martin Becker nahm auf der Bundesgartenschau für seine Gewächse die hohe Auszeichnung entgegen.

Es ist der höchste Preis, den ein Unternehmen auf einer Gartenschau überhaupt erhalten kann: Der Staatsehrenpreis in Gold. Er ging in diesem Jahr für die Kategorie Stauden an das Unternehmen Stauden Becker. Über die gesamten 173 Tage der Bundesgartenschau in Heilbronn haben die Pflanzen des Betriebes die Ausstellung begleitet.

Bienengarten und Insektengarten, Trockenkünstler, Rosenbegleiter, Blattschmuckpflanzen, Schattengarten, alles in Pink – die Liste der Themengärten, zu denen Stauden Becker mit eigenen Pflanzen beitrug, ist lang. Mehrfach und zu verschiedenen Saisonzeiten wurde dabei die Qualität der Stauden aus Dinslaken von einer Fachjury beurteilt.

Zahlreiche Einzelmedaillen und zwei „Große Goldmedaillen“ erhielten Martin und Kordula Becker unter anderem im Laufe der Buga-Zeit. Die Betriebe, die zum Schluss über alle Wettbewerbe hinweg die höchste Punktzahl erreichen konnten, erhielten die Staatsehrenpreise in 16 Kategorien. Martin Becker nahm den Staatsehrenpreis in Gold aus den Händen von Thomas Schmidt, Ministerialrat Referat Garten- und Landschaftsbau im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, entgegen. Hartmut Weimann, Vizepräsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG), gratulierte zusammen mit der Deutschen Blumenfee 2019, Annika Stroers. „Es ist eine besondere Ehre“, dankte Martin Becker für die Auszeichnung. „So einen Preis gewinnt man ja nicht alle Tage.“

Sieben Mal hat Stauden Becker bereits seit 2007 an Bundesgartenschauen teilgenommen. Nun reichte die Punktzahl für den Staatsehrenpreis. Bei der nächsten Bundesgartenschau 2021 in Erfurt ist das Unternehmen wieder dabei. Die ersten Stauden dafür werden bereits in ein paar Wochen ausgeliefert.

Stauden Becker wurde 1991 von Martin Becker gegründet und arbeitet heute auf 3,8 Hektar Freiland- und 2400 Quadratmetern Gewächshausfläche. Das Unternehmen bietet über 2000 Staudensorten in großen und kleinen Stückzahlen. Rund 70 Prozent der benötigten Jungpflanzen werden selbst produziert.

(RP)