Eishockey : Wohl ohne Marcoux

Äußerst problematisch gestaltet sich die Personalsituation der Dinslakener Kobras vor dem Verfolger-Duell heute Abend um 20 Uhr beim Grefrather EC 2001. Denn zu den Langzeit-Verletzten Alexander Wunsch und Markus Felkel gesellten sich vor der Partie gegen den Tabellen-Dritten nun noch Heiko Schlabes (Sperre) und Torjäger Henri Marcoux (Schnittwunde). Ob der Routinier für die auf Platz vier rangierenden Kobras auflaufen kann, steht in den Sternen, schließlich war der Ex-Nationalspieler die gesamte Woche krank geschrieben. Um diese Ausfälle zu kompensieren, nominierte Trainer Armin Lehmann Nachwuchsspieler Tobias Stöckhardt sowie Marco Peisker nach. Dieser überzeugt derzeit in der Reserve mit guten Leistungen.

Was die Partie angeht, so zeigt sich Lehmann wankelmütig. Einerseits möchte er den Abstand auf die Ränge, die nicht zur Qualifikation zur Aufstiegsrunde berechtigen, gerne vergrößert wissen, andererseits ist er sich – insbesondere auf Grund der herben Personal-Verluste – der Tragweite der Aufgabe bewusst. Daher freut sich der Übungsleiter auch auf die neuntägige Spielpause nach dem Grefrath-Spiel – und macht im übrigen als entscheidenden Faktor in Grefrath aller Personalprobleme zum Trotz die Tagesform aus.

Die Gastgeber stellen eine kompakte Mannschaft, die in den letzten beiden Partien zwar fünf Punkte sammelte, dabei aber keineswegs überzeugte. Daher wähnt Lehmann, Grefrath habe nun vor eigenem Publikum einiges gut zu machen, und werde hochmotiviert in die Partie gehen, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Eine weitere Trumpfkarte sicherte sich Grefrath im übrigen nach der letzten Partie gegen die Kobras: Von der DEL-Mannschaft Krefelder Pinguine gewann man Förderlizenzspieler Philip Hendle, was die Aufgabe für die Gäste sicher nicht einfacher macht.

Der Fan-Bus der Kobras startet heute um 17.30 Uhr an der Eissporthalle Dinslaken. Fahrtkosten: acht Euro.

(RP)