Volles Programm beim Renntag auf der Dinslakener Trabrennbahn.

Traben : Trabrennsport-Legende Wewering mit vier Chancen

Der Renntag auf der Dinslakener Trabrennbahn beginnt bereits um 11.10 Uhr. Der Rekordchampion ist erneut mit von der Partie, muss sich aber starker Konkurrenz erwehren.

Der Start in den Sonntag erfolgt auf der Dinslakener Trabrennbahn bereits um 11.10 Uhr, denn die ersten beiden Prüfungen des Tages werden live nach Frankreich übertragen. Da eine Pause nach diesen hoch dotierten PMU-Rennen nicht ratsam erscheint, fügt sich das restlose Programm nahtlos an. Frühschoppen auf der Rennbahn könnte also angesagt sein. Und der könnte sich hinziehen, denn insgesamt stehen zehn voll besetzte Rennen auf der Tageskarte, die geadelt wird durch die erneute Anwesenheit des deutschen Rekordchampions.

Der 29-fache Sieger Wewering gibt sich die Ehre und wird aller Voraussicht nach nicht ohne Siegerblumenstrauß den Heimweg antreten. Der 69-Jährige kann gleich zu Beginn auf die Siegparade gehen. Im ersten der beiden PMU-Rennen lenkt er mit Indus Dragon einen absolut chancenreichen Kandidaten, der auch die von Georgies Bueraner (Jochen Holzschuh) angeführte Konkurrenz halten kann. Und auch im zweiten Rennen hat der erfolgreichste Trabrennfahrer aller Zeiten gute Aussichten. Velten Moon River ist formstark und muss keinen Gegner fürchten.

Konkurrenten sind der frische Dintrab-Sieger Hercules Petnic, den Trainer Wolfgang Nimczyk in Vertretung für den in Kopenhagen weilenden Sohn Michael steuert und zum anderen der in Mönchengladbach zweimal vor Velten Moon River eingelaufene Chou Chou Star, für den Jochen Holzschuh in den Wagen steigt. Aus dem Norden reist Aylin Müller mit Schnellstarter Miles United an.

Mit dem dritten Rennen beginnt die V5-Wette. Da könnte zum Auftakt ein fehlerfreier Dragona mit Robin Vercammen trotz starker Widersacher eine Bank sein. Doch Edwin Hornline (Gaby Hendrickx) und Libero (Tim Schwarma) und Velten La Varenne (Heinz Wewering) werden sich nicht kampflos ergeben. Mit aussichtsreichen Kandidaten reist Hermann Lamcken aus dem Ammerland an. Merlin vertraut er im vierten Rennen Nicole Hildebrandt an, die außerhalb der V5 im achten Rennen mit Seriensieger Kissing Diamond ebenfalls beste Aussichten besitzt.

In der Fünfer-Siegwette aber geht es zunächst mit den Franzosen weiter, wobei auch hier Heinz Wewering mit Duke Calin allererste Siegchancen anmeldet. In der Bänderstartprüfung an fünfter Stelle sollte sich Casanova d’Amour in der Hand von Jochen Holzschuh als unangenehmer Widersacher erweisen. Wonderful PS (Reinier Feelders) oder Warhorse Hazelaar (Didier Kokkes) könnte es danach heißen, ehe eine besonders knifflige Viererwette zum V5-Abschluss ansteht. Mit Velten Hells Bells und Niels Jongejans ist zwar der Favorit genannt. Doch dahinter ist alles vorstellbar.

Ein Lauf zum Jahreswettbewerb der Amateure um den Drensteinfurt-Cup beschließt die Tageskarte. Nach den aktuellen Eindrücken sollte da Sina Baruffolo mit Pietro Lombardi auch gegen Intouchable und Yanick Mollema erste Siegambitionen haben dürfen. Allerdings könnte Drensteinfurt auch zuvor schon im Mittelpunkt stehen. Die für den gleichnamigen Stall debütierende dreijährige Stute Gaja besitzt mit Jochen Holzschuh gleich erste Aussichten. Der kampfstarke Adrian Scott (Klaus Horn) und der zuletzt fehlerhafte Jauß-Traber How about that (Ralf Oppoli) scheinen die schärfsten Rivalen auf dem Weg zum Sieg zu sein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE