Volker Marquardt im Amt als Vorsitzender des MTV Dinslaken bestätigt

Versammlung : Marquard bleibt noch zwei Jahre Vorsitzender des MTV Rheinwacht Dinslaken

Volker Marquard wird bei der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt, allerdings kündigt er direkt danach seinen Rückzug im Jahr 2021 an.

Beim MTV Rheinwacht Dinslaken macht man sich schon auf die Suche nach einem Nachfolger für den Vorsitzenden Volker Marquard. Er wurde zwar bei der jüngsten Jahreshauptversammlung in der Walsumer Gaststätte Am Rubbert für zwei weitere Jahre in seinem Amt bestätigt, doch er kündigte an, danach nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Das gilt auch für den ebenfalls wiedergewählten Geschäftsführer Victoriano Cruz.

Zudem wurde Michael Dietz als Nachfolger für die nicht mehr kandidierende Andrea Pothmann in einer Kampfabstimmung gegen Marwin Heitsch mit klarer Mehrheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Zweiter Geschäftsführer bleibt Klaus Lesemeister. Björn Steinbring führt weiter die Kasse, sein Stellvertreter bleibt Werner Hillig. Bestätigt wurden auch die Beisitzer Klaus Blümel und Christa Cruz. Beisitzer Marwin Heitsch und Sozialwartin Marte Seelan gehören erstmals dem Vorstand an. Kassenprüfer sind Dieter Reise und Reinhold Poggemann.

Einige Mitglieder wurden für ihre Vereinstreue geehrt. Hier besonders Fritz Potz und Dieter Krüger, die seit 70 Jahren dem MTV angehören. Weitere Ehrungen: 60 Jahre: Werner Hillig, Ortwin Pruß, Heinrich Stallmann; 50 Jahre: Ralf Heßelmann, Inge Westermann, Elisabeth Kurek, Günter Vietmeier, Irmgard, Heinrich und Gunther Mehring; 40 Jahre: Franz-Josef Opgen-Rhein, Gerald Ihring; 25 Jahre: Wolfgang Morell, Helga Kohn, Klaus Lohmann, Anne Spelleken, Anne Höffner, Sven Geimer, Monika Benninghoff, Jonas Ahls, Inge Wegwerth, Christel Jäger. Im Jahr 2018 legten 161 Sportler beim MTV das Sportabzeichen ab. Erika Franke (25. Wiederholung), und Klaus Söcker (40.) wurden ausgezeichnet. Norbert Genser (48.) stellte einen Vereinsrekord auf.

Zur Diskussion stand am Ende auch die Sporthallensituation. Dabei trat der Vorstand dem Eindruck entgegen, die inzwischen sowohl von der Stadt als auch vom MTV bei einem Umzug favorisierte Hans-Efing-Halle müsse nur für den Vereinssport renoviert werden. Es gehe bei den dafür veranschlagten vier Millionen Euro in erster Linie darum, die Halle wieder für den Schulsport tauglich zu machen. „Was dann noch extra für den Spielbetrieb unserer Handballer investiert werden muss, kann unser Verein aufbringen“, so Marquard.

Mehr von RP ONLINE