Voerde: TVV erkämpft sich Platz drei

Faustball : Sensation: TV Voerde erkämpft sich Platz drei

Die Mannschaft ist beim Europa-Cup im tschechischen Lázně Bohdaneč am Start. Dort überrascht das Team mit souveränen Auftritten und dem besten Ergebnis in der Geschichte des Vereins.

Die Faustballer des TV Voerde schrieben im tschechischen Lázně Bohdaneč Vereinsgeschichte und sicherten sich erstmalig den dritten Platz beim EFA Fistball Men’s European Cup. „Das war schon von der Stimmung her ein unglaubliches Erlebnis“, sagte Spielertrainer Sebastian Pynappel. Ziel des TVV war es, besser als im vergangen Jahr zu sein. Damals hatten die Voerder Platz sechs belegt.

Dass das Team nun nur ganz knapp am großen Finale vorbeischrammte und in einer packenden Partie Faustball Widnau aus der Schweiz mit 1:3 (11:2, 8:11, 10:12, 7:11) knapp unterlag, hatte der TVV so selbst nicht erwartet. „Den dritten Platz hätten wir vorher unterschrieben. Jetzt wo wir knapp im Halbfinale verloren haben, hätten wir uns allerdings schon noch mehr zu getraut“, sagte Pynappel. Im Spiel um Platz drei hatten die Voerder keine Probleme und besiegten die Österreicher vom UFG Grieskirchen mit 3:1 (6:11, 14:12, 11:3, 13:11). „Das war für uns ein wichtiger Sieg, den wir hauptsächlich unserem Willen und den Fans zu verdanken haben, die uns unglaublich unterstützt haben“, sagte Pynappel.

Die Gruppenphase am Samstag hatten die Voerder souverän gestaltet. Mit 2:0-Siegen über Polskie Stowarzyszenie aus Polen (11:4, 11:0), dem späteren Halbfinalgegner Widnau (11:9, 11:3) sowie deren Landsleuten vom STV Walzenhausen (11:5, 11:3) sicherten sich die Voerder überraschend den Gruppensieg. Lediglich gegen die Österreicher vom UFG Grieskirchen kassierte der Bundesligist eine 1:2 (11:13, 11:8, 10:12)-Niederlage.

„Durch die Gruppenphase sind wir deutlich souveräner gekommen als ich erwartet hatte. Das hat uns vielleicht aber auch die Niederlage gegen Grieskirchen eingebracht, weil wir dann einfach zu locker waren“, sagte der Voerder Spielertrainer. Mit dem dritten Platz konnte der TVV ein dickes Ausrufezeichen setzen und scheint damit für das Saisonfinale gerüstet zu sein.

(tut)
Mehr von RP ONLINE