Lokalsport: VfB fällt nach Niederlage auf einen Abstiegsplatz zurück

Lokalsport : VfB fällt nach Niederlage auf einen Abstiegsplatz zurück

Lohberger Fußball-Bezirksligist verliert bei Union Frintrop mit 0:3. Auch Trainer Grefen resigniert fast.

Eine Serie will dem VfB Lohberg einfach nicht gelingen. Wann immer der Fußball-Bezirksligist in dieser Saison gewann - ein weiterer Sieg blieb den Schwarz-Gelben anschließend verwehrt. Ein großer Satz raus aus dem Tabellenkeller hin zum rettenden Ufer gelang eigentlich nie. Am vergangenen Mittwoch gewann der VfB gegen Croatia Mülheim nach guter Leistung mit 3:1. Der VfB stand nach langer Zeit mal wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Im Auswärtsspiel bei der DJK Adler Union Frintrop unterlagen die "Knappen" nun mit 0:3 (0:1).

Mal wieder eröffnete sich die Chance, einen Sieg zu "vergolden". Mal wieder enttäuschte und scheiterte der VfB. Mal wieder rangiert er nach diesem Spieltag auf einem Abstiegsplatz. Ernüchternd für Spieler, Verantwortliche und Fans.

Trainer Thomas Grefen ist bekannt für seine impulsive Art, normalerweise spricht er energisch, voller Energie. Nach der neuerlichen Pleite schwang auch in seiner Stimme Resignation mit. Auf die Frage, ob denn die Einstellung gestimmt habe, antwortete der 46-Jährige leise: "Die Jungs haben alles versucht, nichts wollte wirklich gelingen."

An die Leistungen der letzten Wochen habe man nicht anknüpfen können, vielmehr sei man in alte Muster verfallen, habe stümperhafte Fehler gemacht und seine Torchancen leichtfertig vergeben. "Eigentlich lief es von Beginn an nicht", merkte Grefen an. Vor der Partie hatte ihn die Hiobsbotschaft ereilt, dass Marvin Dzudzek kurzfristig nicht spielen könne. Orkay Güclü musste nach einem Foul ausgewechselt werden. Ob und wenn wie lange die beiden ausfallen, ist unklar.

Nach dem Pokalspiel gegen den SV Raadt am Mittwoch, trifft Lohberg auf den ebenfalls abstiegsbedrohten SuS Haarzopf. "Der Druck ist immens. Die Köpfe müssen schnellstmöglich nach oben", forderte Grefen. Der VfB muss sich wieder aufraffen, muss wieder Charakter zeigen.

VfB: Bednarek; Englert (46. Celiker), Tim Bruß, Knezevic, Ökmen, Viltuznik, Bastian Bruß, Orkan Güclü, Orkay Güclü (38. Özer), Pierre Grzeskowiak (81. Andrud), Dogan.

(L.E.)