Lokalsport: Unglückliches Pokalaus für SV 08/29

Lokalsport : Unglückliches Pokalaus für SV 08/29

Fußball-Bezirksligist Friedrichsfeld haderte beim 2:3 (1:1) gegen den Landesligisten VfL Rhede mit dem Schiedsrichter.

Die SV 08/29 Friedrichsfeld hat trotz einer starken Leistung in der zweiten Runde des Fußball-Kreispokals die Segel streichen müssen. Der Bezirksligist unterlag gestern Abend am heimischen Tannenbusch dem Landesligisten VfL Rhede unglücklich mit 2:3 (1:1). Dirk Lotz war hinterher mit dem Auftritt seiner Schützlinge mehr als zufrieden, haderte aber wie seine Spieler mit dem Schiedsrichtergespann. "Das war ein geiles Pokalspiel, allerdings mit einem ungerechten Ausgang. Eine Verlängerung hätten wir mindestens verdient gehabt", befand der "Vereinigten"-Coach.

Dabei erwischten die Hausherren keinen guten Start. Das 0:1 durch Nico Giese bereits nach sieben Spielminuten war dabei nicht dem Referee anzukreiden, sondern einem Abstimmungsfehler in der Friedrichsfelder Hintermannschaft. 08/29 hatte jedoch blitzschnell eine Antwort parat: Nach einem Freistoß von Marco Horstkamp war Finn Müller punktgenau zur Stelle und bugsierte das Leder mit dem Körper über die Linie (9.).

In der 32. Minute dann der erste richtig große Aufreger. Nach einem schönen Angriff über Thomas Giesen und Müller erzielte Blaz Vukancic das vermeintliche 2:1 für die Gastgeber. Referee Thomas Ulitzka gab den Treffer aber nicht, weil der Ball von der Querlatte nicht hinter die Linie gesprungen sein soll.

Kurz nach dem Wechsel traf dann wieder der Favorit in Person von Simon Lechtenberg (52.), doch die Antwort der Friedrichsfelder ließ erneut nicht lange auf sich warten. Der Ausgleich von Vukancic war diesmal auch völlig unstrittig (54.).

In der Schlussphase schwanden die Kräfte der "Vereinigten" zwar merklich, große Chancen konnte sich der Landesligist aber dennoch kaum herausspielen. Schließlich sorgte wieder der Schiedsrichter für ungläubige Gesichter beim Gastgeber. Nach einem vor der Strafraumgrenze geführten Zweikampf zeigte Ulitzka nicht nur Oguzhan Derebasi die rote Karte wegen Notbremse, sondern auch auf den Punkt. Rhedes Robin Volmering nahm das Geschenk dankend an - 2:3 (82.).

Friedrichsfeld gab auch in Unterzahl nicht auf und hatte in der Nachspielzeit noch einmal Grund, sich über den Unparteiischen aufzuregen. Nach einer Flanke von Jari Ecker wurde der frei stehende Thomas Giesen im Rheder Sechzehner beim Versuch, den Ball einzuköpfen, deutlich geschubst. Doch diesmal blieb der Elfmeterpfiff aus.

Dirk Lotz gewann der Partie nach dem Schlusspfiff trotzdem viel ab: "Wir haben kämpferisch voll überzeugt. Das baut auf."

08/29: Bolz; Kausch, Derebasi, Hodzic, Müller, Wohlgemuth, Ecker, Horstkamp (88. Stefan Giesen), Dziecichowicz (88. Temin), Thomas Giesen, Vukancic.

(RP)