Ungleiches Duell in Handball-Regionalliga für MTV Rheinwacht Dinslaken

Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken tritt beim Schlusslicht an

Der Tabellendritte der Regionalliga will den Anschluss zur Spitze wahren. Die Mannschaft ist bei der DJK Adler Königshof zu Gast.

Am vergangenen Sonntag hatten die Handballer des MTV Rheinwacht spielfrei. Gegner TSV Bonn wollte gerne die Eröffnung der Karnevalssession feiern und bat um eine Verlegung. Die Heimpartie gegen den aktuellen Tabellenführer der Handball-Regionalliga ist nun für Donnerstag, 20. Dezember, angesetzt. Mit Blick auf die Nachholbegegnung hat Dinslakens Coach schon jetzt einen Wunsch: „Es wäre schön, wenn es sich dann noch um ein Spitzenspiel handeln würde. Und dann auch nicht nur, weil Bonn immer noch oben steht“, sagt Harald Jakobs. Bis zum Vergleich mit dem Primus stehen noch vier Partien für den Aufsteiger an. Einfach dürfte keine werden, auch nicht am heutigen Samstag um 19.30 Uhr, wenn der derzeitige Dritte beim Schlusslicht Adler Königshof antritt.

Einerseits träumt Jakobs von einem möglichen Topspiel, andererseits geht der Blick des Trainers auch immer wieder in weniger erfreuliche Gefilde. „Diese Liga ist sehr ausgeglichen. Es gibt kaum klare Ergebnisse. Wir müssen weiter konzentriert bleiben und sehen, dass wir unsere Punkte holen. Sonst rutschen wir schneller da unten rein, als uns lieb ist.“ Auch der Tabellenletzte aus Krefeld hat bereits vier Zähler auf der Habenseite, die alle in der eigenen Halle eingefahren wurden. Eine weitere Warnung für den MTV, der nach dem so erfolgreichen Saisonstart dennoch den Anspruch hat, auch in Königshof zu bestehen und nach der verdienten Niederlage bei starken Opladenern gleich wieder in die Spur zu finden. „Wir sollten uns schnell einen klaren Vorsprung erspielen. Bisher hat Adler in solchen Fällen auch ein wenig die Flügel hängen lassen“, sagt Jakobs. Der Umkehrschluss liegt auf der Hand. Umso länger die Partie eng bleibt, umso kniffliger kann die Aufgabe werden. In Krefeld kann der MTV wieder auf Kapitän und Torhüter Marco Banning zurückgreifen, der vor 14 Tagen in Opladen fehlte, mittlerweile aber von seiner USA-Reise zurückgekehrt. Auch im Feld hat Jakobs derzeit keinerlei Sorgen. Alle Akteure sind fit.

Die MTV-Reserve zählt zu den treuesten Fans des Regionalliga-Teams, wird es diesmal aber nicht begleiten. Das Team hat selbst ein Meisterschaftsspiel in der Landesliga vor der Brust. Um 18 Uhr ist es als Zweiter zum Top-Spiel bei Spitzenreiter SV Schermbeck zu Gast.

(tik)
Mehr von RP ONLINE