U20-WM: Jana Feldkamp aus Hünxe ist Kapitänin

Fußball-Nationalspielerin aus Hünxe : Jana Feldkamp führt die U20 als Kapitänin an

Die Hünxerin tritt mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft der U20 in Frankreich an. Das Ziel ist der Titel.

Zum verabredeten Zeitpunkt ist Jana Feldkamp schnell am Apparat. Es klingelt einmal, schon schallt dem Gesprächspartner ein ausgesprochen fröhliches „Guten Morgen“ entgegen. Die Hünxerin ist ganz offensichtlich bestens gelaunt und sieht in Sachen Gemütsverfassung sogar noch Steigerungspotenzial. „Die Vorfreude wird von Tag zu Tag größer. Ich kann wirklich kaum erwarten, dass es endlich losgeht“, sagt die hoch veranlagte Fußballerin. Am Donnerstag ist es dann tatsächlich soweit. Mit der deutschen U20-Nationalmannschaft reist die Bundesliga-Spielerin der SGS Essen zur Weltmeisterschaft nach Frankreich. Am kommenden Montag steht im bretonischen St. Malo das erste Gruppenspiel gegen die Auswahl Nigerias auf dem Programm.

Für Jana Feldkamp ist es nicht die erste U20-WM. Schon im Herbst 2016 war die Studentin bei den Titelkämpfen im exotischen Papua-Neuguinea dabei, als das Team von Maren Meinert im Viertelfinale knapp am diesjährigen Gastgeber scheiterte. „Damals konnte ich mich gar nicht so richtig auf das Turnier freuen, weil ich so nervös war“, erinnert sich die Hünxerin, die vor knapp zwei Jahren noch zu den jüngsten Akteurinnen im deutschen Kader gehörte, aber trotzdem gleich zur unverzichtbaren Stammkraft avancierte.

Längst ist sie im Team eine feste Größe – auf und neben dem Platz, was auch die schwarz-rot-goldene Spielführerbinde symbolisiert, die die frühere Jugendspielerin des STV Hünxe mittlerweile trägt. Das Kapitänsamt will sie selbst jedoch gar nicht überbewertet wissen: „Auf dem Platz spielt es eigentlich keine große Rolle. Aber irgendjemand muss sie ja tragen“, sagt die letztjährige Gewinnerin der Fritz-Walter-Medaille in Gold als beste deutsche Nachwuchsfußballerin und schmunzelt. Vor allem ginge es darum, abseits des Platzes „die Interessen der Mannschaft vor der Bundestrainerin zu vertreten“.

Auf dem Spielfeld ist es wohl eher anders herum. Im zentralen Mittelfeld muss Jana Feldkamp dirigieren und umsetzen, was Maren Meinert, selbst 2003 als aktive Spielerin Weltmeisterin sowie 2010 und 2014 Titelträgerin als Trainerin der U20, vorschwebt.

Insgesamt dreimal hat der weibliche Nachwuchs des DFB in dieser Altersklasse schon den WM-Titel gewonnen. Das Ziel für den Wettbewerb in der Bretagne ist klar umrissen. Der vierte Stern soll her. „Natürlich fahren wir dorthin, um Weltmeister zu werden“, sagt auch die Hünxerin, die sich der Schwere der Aufgabe dennoch absolut bewusst ist: „Es wird schon nicht leicht werden, sich in der Gruppe durchzusetzen. Die Spitze ist deutlich zusammengerückt. Viele wollen und können den Titel holen. Am Ende wird man sicher auch ein wenig Glück brauchen.“

Die Stimmung im deutschen Lager ist auf jeden Fall bestens. Die Mannschaft ist in den vergangenen zwei Jahren zusammengewachsen, harmoniert auch prächtig, wenn gerade nicht gekickt wird. Und für das nötige Selbstvertrauen hat vor Wochenfrist noch das letzte Testspiel gesorgt. In Goch besiegten die U20-Damen den keineswegs als Kanonenfutter eingeschätzten Nachbarn Niederlande auch in der Höhe verdient mit 5:1. Jana Feldkamp selbst steuerte den Treffer zum 2:0 bei – ihr erstes Tor im Trikot der U20. Würden bei der WM weitere folgen, die Hünxerin hätte ganz sicher nichts dagegen. Doch die Offensive machte der Bundestrainerin zuletzt ohnehin keine Sorgen. Gerade das schnelle Umschaltspiel funktionierte auch beim klaren Sieg über Holland schon richtig gut. „Defensiv gibt es vielleicht noch die ein oder andere Sache zu verbessern. Aber das kriegen wir in den Griff“, ist sich Jana Feldkamp sicher.

Und es klingt bei der Hünxerin fast so, als wäre der Optimismus, ein gelungenes Turnier mit der deutschen Mannschaft in Frankreich zu spielen, genauso groß wie die Vorfreude auf den ersten Anstoß in der nächsten Woche.

(tik)
Mehr von RP ONLINE