Lokalsport: TVV-Faustballer treten in Bestbesetzung an

Lokalsport : TVV-Faustballer treten in Bestbesetzung an

Das Männer-Team steht am Wochenende in der Bundesliga unter Zugzwang. Die Frauen können ihren Doppel-Spieltag in der 2. Liga gelassener angehen.

Mit dem TK Hannover empfängt der Faustball-Bundesligist TV Voerde heute um 16 Uhr die Wundertüte der Liga. Die Niedersachsen haben sowohl den Ahlhorner SV (5:2) als auch den Leichlinger TV (5:1) bezwungen, kamen aber gegen Berlin (1:5) und zuletzt auch gegen Brettorf (0:5) böse unter die Räder.

"Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich gebetsmühlenartig wiederhole: Wenn wir weiter die Endrunde im Kopf haben wollen, ist ein Sieg Pflicht", sagt Voerdes Spielertrainer Sebastian Pynappel. Den Erfolg wollen die Voerder auf dem heimischen Rasen wieder mit viel Kampf und Arbeit erreichen. "Es ging uns sicherlich schon einmal leichter von der Hand, aber es funktioniert gerade nur so und dann leben wir eben damit", sagt Pynappel über die eigene spielerische Situation. Beim Heimspiel kann er personell fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich Ingo Hansen (Abwehr) ist verhindert.

Mit einem Auge schielen die Voerder an diesem Wochenende auch nach Hagen. Dort würde dem TVV, mit Blick auf Rang zwei, ein Sieg des TSV Hagen gegen den bis dato überraschend starken VfL Kellinghusen gut in den Kram passen. "Natürlich wäre es nicht schlecht für uns. Aber mir ist es lieber, wenn wir uns auf das konzentrieren, was wir schaffen können - und das ist ein Sieg gegen Hannover. Alles andere sollten wir bis nach dem Spiel besser ausblenden", so Pynappel.

Das Spiel gegen den TK Hannover findet definitiv auf dem Platz an der Rönskenstraße statt. "Man muss der Deutschen Faustball-Liga 72 Stunden vorher Bescheid geben, wo man spielen wird, und wir haben uns für Voerde entschieden", sagt der TVV-Spielertrainer, der zwischen Training und Arbeit mit seiner Mannschaft auch einen Teil der Rasenpflege übernahm. "Am liebsten spielen wir natürlich zu Hause und hoffen jetzt, dass sich die Platzverhältnisse weiter verbessern, damit dies auch ohne Zwischenfälle den Rest der Saison funktioniert."

Derweil blicken die Voerder Frauen gelassen auf den anstehenden Spieltag in der Zweiten Bundesliga. Das Team um Spielertrainerin Katja Hofmann trifft auf Gastgeber Ahlhorner SV II (Tabellenfünfter) sowie die Zweitvertretung des TK Hannover (6.). Im Hinspiel überzeugte der TVV gegen Ahlhorn ebenso mit einem 3:0-Sieg wie auch gegen Hannover. "Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir auch die Rückrunde mit zwei Siegen beginnen können", sagt Katja Hofmann.

Auch am letzten Spieltag wusste der TV Voerde gegen den Rivalen Ohligser TV mit einem 3:0 zu überzeugen, lediglich bei der Niederlage gegen den Wadenburger TV (1:3) blieb die Mannschaft unter ihren Möglichkeiten. "Gerade die Zuspiele haben nicht gepasst und wir haben uns aus der Ruhe bringen lassen", sagt Hofmann. Im Training kann dieses Defizit aber nur bedingt ausgebügelt werden, denn das Personal wechselt stark. "Wir haben ja oft an zwei Spieltagen auch zwei völlig verschiedene Teams auf dem Feld. Da ist es schwer, konsequent an Nachlässigkeiten zu arbeiten", sagt Hofmann.

Zum Doppelspieltag in Ahlhorn kann die Spielertrainern auf Stephanie Arendsen, Sabrina Schmalbach, Stefanie Kaufhold, Tara Matthews, Rebecca Rösner und Andrea Tinnefeld zählen. "Es ist schon gut, ein paar Ersatzspielerinnen mit dabei zu haben. An den kommenden Spieltagen werden wir leider nicht mehr so gut aufgestellt seien."

Mit zwei Erfolgen könnte der TV Voerde weiter Anschluss an die ersten beiden Plätze halten. Gerade unter Berücksichtigung der sich verkomplizierenden Personalsituation in den kommenden Wochen wären die beiden Erfolge also auch mit Blick auf den möglichen Klassenerhalt nicht unwichtig.

(RP)