Handball : TVA: Ende einer Ära

Als Theo van Bösekom 1985 beim TV Aldenrade die erste Mini-Mannschaft ins Leben rief, dachte er sicher nicht daran, dass im Jahr 2009 immer noch Mitglieder dieser Mannschaft zu Leistungsträgern in "seinem" Verein zählen. So war es aber bis vor einer Woche, denn Carina Hering und Indra Bouten bildeten nicht nur in allen Jugendmannschaften des TVA ein harmonisches Duo, sondern waren auch seit dem Einstieg in die Seniorenmannschaft absolute Leistungsträger. 1997 wechselten die beiden Halbspielerinnen aus der Jugend in die Landesliga-Mannschaft, stiegen 2001 in die Verbands- und 2004 in die Oberliga auf. 1990 hatten Carina Hering und Bouten mit der D-Jugend des TVA erstmals die Niederrheinmeisterschaft gefeiert, der zweite Titel folgte fast genau 18 Jahre später, mit dem Aufstieg in die Regionalliga unter Karl-Rudolf Becker. Diese erfolgreiche Ära endete nun mit dem freiwilligen Rückzug des dynamischen Duos.

Dieser Schritt hatte allerdings nichts mit der Nicht-Berücksichtigung durch die neue Trainerin Sabine Hering im Spiel gegen Schwitten zu tun, sondern diese Entwicklung zeichnete sich schon eher ab, was Bouten und Hering unbedingt klarstellen wollten, ohne schmutzige Wäsche zu waschen. "Nach so einer langen Zeit in unserem Verein, der uns sehr am Herzen liegt, ist es doch selbstverständlich, dass wir nicht wegen 60 Minuten ,sitzen' unser Team mitten in der Saison im Stich lassen. Leider gab es aber unüberwindbare Differenzen mit Sabine Hering", erklärte Carina Hering, auch stellvertretend für Bouten. Sichtlich enttäuscht zeigte sich das Duo vom Verhalten des Vorstandes, der den Rückzug seiner Urgesteine "einfach so hingenommen hat", wie Hering ergänzt. Während Carina Hering ab sofort in der Verbandsliga-Reserve aufläuft hat sich Bouten noch nicht zu ihrer Zukunft geäußert. Mit Nachsicht für die Entscheidung reagierte die Mannschaft, "es gab keine Schuldzuweisungen, sondern Verständnis von allen Seiten", so Carina Hering.

"Es ist sehr bedauerlich, dass sich diese Walsumer Urgesteine zu diesem Schritt während der laufenden Saison entschieden haben, und der Vorstand der Handballabteilung bedauert diesen Entschluss sehr. Dennoch möchten wir uns bei den Beiden für ihren Einsatz und ihr Engagement in den letzten Jahren herzlich bedanken", lautete der Kommentar von Abteilungsleiter Thomas Gunkel.

(RP)