Fußball TV Voerde kegelt sich aus dem Turnier

Dinslaken · Henrichs-Cup: Der VfB Lohberg steht nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg gegen schwache Hiesfelder im Halbfinale und trifft dort auf den SuS 09. Im zweiten Halbfinale stehen sich Favorit 08/29 Friedrichsfeld und Wacker Dinslaken gegenüber.

 Ohne Rücksicht auf Verluste: Dinslakens Marcel Ehrhardt (links) und Voerdes Daniel Eisenberg schenkten sich nichts in den Zweikämpfen.

Ohne Rücksicht auf Verluste: Dinslakens Marcel Ehrhardt (links) und Voerdes Daniel Eisenberg schenkten sich nichts in den Zweikämpfen.

Foto: Martin Büttner

Am letzten Spieltag der Gruppenphase ging es beim "Firma Henrichs Cup" noch einmal hoch her. Vor allem im Duell zwischen dem SuS Dinslaken 09 und dem TV Voerde ging es zeitweise ziemlich rüde zur Sache. Dinslakens Trainer Harry Copi war anschließend stinksauer: "Wir wollten Fußball spielen, der Gegner nur treten. Dieses Spiel ist so schnell nicht vergessen." Zwar wäre Dinslaken nach der 1:1 (1:1)-Punkteteilung eigentlich ausgeschieden, doch da der TV Voerde mit Pierre Bergner einen gelb-rot-gesperrten Spieler eingesetzt hatte, wurde das Spiel mit 2:0 für 09 gewertet.

Im ersten Spiel des Tages dominierte der VfB Lohberg – dessen Fans schon vor dem Anpfiff für ordentlich Stimmung sorgten – von der ersten Minute an. Einzig mit dem Toreschießen wollte es bei den "Knappen" zuerst nicht so recht funktionieren. Gleich reihenweise ließen die Schwarz-Gelben hundertprozentige Tormöglichkeiten ungenutzt. Erst Bastian Bruß brach nach Vorarbeit von seinem Bruder Tim den Bann und schoss das 1:0 (24.). Auch nach dem Treffer von Mike Dzudzek zum 2:0 (35.) benötigte der VfB immer noch ein Tor, um sicher im Halbfinale zu stehen und die SGP Oberlohberg auf den dritten Rang zu verweisen. Lohbergs Kapitän Manuel Viltuznik vergab zunächst die große Chance per Elfmeter alles klar zu machen (45.), sicherte dann aber mit einem direkt verwandeltem Freistoß das Weiterkommen (53.). Die schwachen "Veilchen" betrieben in Person von Almir Hodzic nur noch Ergebniskosmetik (60.). "Wir waren einfach schlecht und teilweise richtig überfordert. Mit dem gesamten Turnier bin ich überhaupt nicht zufrieden", kritisierte Hiesfelds Spielertrainer seine Truppe und gab an, sich bei der Turnierleitung noch über die "katastrophalen Schiedsrichterleistungen" zu beschweren. Lohbergs Co-Trainer Sascha Grote war hingegen zufrieden: "Unser Ziel war es ins Halbfinale einzuziehen und das haben wir nun auch geschafft." In der Partie zwischen dem SuS 09 und dem TV Voerde erzielte ausgerechnet der ehemalige Dinslakener Pascal Siep das 1:0 für seinen neuen Verein (21.). Die Copi-Elf zeigte sich jedoch wenig beeindruckt und traf nur vier Minuten später zum 1:1-Ausgleich. Der Torschütze hieß Karsten Keller. Auch in Halbzeit zwei war Dinslaken spielbestimmend, ein weiteres Tor sollte jedoch nicht mehr fallen. "Bei uns war das nur Stückwerk und es kam kein echter Spielfluss zu stande", war Voerdes Co-Trainer Mike Grau etwas enttäuscht vom Auftritt seiner Elf.

Im letzten Spiel reichte dem Gastgeber SC Wacker Dinslaken ein 1:1 (1:1) gegen den SV Spellen zum Weiterkommen. Alexander Thelen hatte zunächst den SVS mit 1:0 (14.) in Führung gebracht. Kurz vor der Pause gelang Ertugrul Yirtik aber noch der verdiente Ausgleich.

(sebe)