TV Voerde ist jetzt in der Rolle des Gejagten

Fußball : TV Voerde ist jetzt in der Rolle des Gejagten

Der neue Spitzenreiter der Kreisliga A trifft auf den TV Jahn Hiesfeld II. Glückauf Möllen tritt bei Gelb-Weiß Hamborn an. Der VfB Lohberg will die Abstiegszone mit einem Sieg bei Yesilyurt Möllen verlassen.

Jörg Lieg, Trainer des TV Voerde, bleibt auch vor dem Duell mit dem Vorletzten der Fußball-Kreisliga A, TV Jahn Hiesfeld II, am Sonntag um 15.15 Uhr auf dem Teppich, obwohl sein Team frischgebackener Spitzenreiter ist. „Es wird nicht einfach werden“, sagt Lieg. „Wenn man oben steht, werden alle Teams versuchen, einen zu schlagen.“ Der TVV will gegen die „Veilchen“ an die gute Leistung aus dem Spitzenspiel gegen die SGP Oberlohberg, deren Spiel bei Albania Duisburg abgesagt wurde, anknüpfen. „Da haben wir eine gute Partie gemacht. Wenn wir das Niveau beibehalten, wäre das schon gut. Wir dürfen jetzt nicht schludern und uns erst recht nicht jetzt schon mit dem Thema Aufstieg beschäftigen. Dazu sind noch viel zu viele Spiele zu absolvieren“, sagt Lieg, der vor allem auch den stetigen Konkurrenzkampf im Team als Grund für den aktuellen Erfolg ausgemacht hat. „Alle wollen spielen. Das hilft natürlich, um die Spannung hochzuhalten.“ Hiesfelds Co-Trainer Sven Verlinden backt dagegen kleine Brötchen: „Wir werden alles versuchen, um Voerde zu ärgern, aber das wird sicher nicht einfach.“

Vor allem das Personal bereitet Thomas Grefen vor dem Duell bei der „spielstarken und torgefährlichen“ Mannschaft von Yesilyurt Möllen am Sonntag um 15 Uhr Sorgen. Hinter den Einsätzen von fünf Akteuren des VfB Lohberg stehen noch Fragezeichen. „In der vergangenen Woche haben wir einige Federn gelassen“, sagt Grefen. Gefährdet sind die Einsätze von Pascal Globisch, Burak Aktas, Marvin Alexi, Tariel Avdalyan und Damian Cygan. „Elf Mann werden wir wohl schon auf den Platz bringen und dann unser Bestmögliches geben“, sagt Grefen.

Yesilyurt-Coach Oguzhan Akkaya stellt sich auf eine interessante Partie ein. „Das wird Spannung pur“, sagt er. Nach dem 1:1 des VfB Lohberg gegen Hamborn 07 II am vergangenen Wochenende ist der Gastgeber, der auf Bakary Magassouba und Yusuf Kubatoglu verzichten muss, gewarnt. „Einfach wird das nicht werden. Wir lassen es jetzt auf uns zukommen und dann werden wir sehen, was dabei rauskommt“, sagt Akkaya gelassen.

Der Tabellendritte Glückauf Möllen fühlt sich in der Rolle des Jägers derzeit sehr wohl, wenngleich zwei der vier Unentschieden „noch immer schmerzen“, wie Trainer Christian Schwarz sagt. Vor der Partie bei Gelb-Weiß Hamborn am Sonntag um 15 Uhr hofft er nun darauf, dass er einen entspannteren Nachmittag erleben darf als es noch am vergangenen Wochenende der Fall war. Der spektakuläre 6:4-Sieg gegen Yesilyurt hatte Nerven gekostet. „So etwas brauche ich nicht jede Woche. Daher wäre ich schon froh, wenn wir diesmal einfach nur irgendwie gewinnen“, sagt der Trainer, der die Partie aber nicht als Selbstläufer betrachtet. „Gelb-Weiß Hamborn war schon immer ein unangenehmer Gegner. Das Team hat vergangene Woche gewonnen. Ich hoffe nicht, dass es ausgerechnet gegen uns jetzt ins Rollen kommt“, sagt Schwarz. Fehlen werden Torhüter Eike Wagner und Özcan Alp.

(Ott)
Mehr von RP ONLINE