TV Voerde hofft beim Duisburger FV 08 auf Wendung im Aufstiegsrennen

Fußball : TV Voerde glaubt an den Aufstieg

Der A-Ligist tritt am Sonntag im Rückspiel der Relegation zur Bezirksliga beim Duisburger FV 08 an. Der Gastgeber hat nach dem 3:2-Sieg in der ersten Partie die bessere Ausgangslage.

Marc Scotti seufzt. Die ebenso knappe wie bittere Niederlage im ersten Relegationsspiel um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga gegen den Duisburger FV 08 hat der Co-Trainer des TV Voerde nach eigenem Bekunden nur schwer verdaut. „Das hat diesmal etwas länger gedauert“, sagt Scotti, der im Rückspiel am morgigen Sonntag, 15 Uhr, das Sagen haben wird.

Denn TVV-Trainer Jörg Lieg hatte am vergangenen Wochenende extra seinen Urlaub in der Türkei kurzzeitig unterbrochen, wird das Spielgeschehen diesmal aber nur aus der Ferne verfolgen. „Wir haben noch nicht besprochen, wie wir es machen werden. Am besten geben wir die Informationen erst nach dem Spiel durch“, sagt Scotti, der Jörg Lieg freilich am liebsten die Kunde des Aufstiegs überbringen würde. Dazu aber muss der A-Liga-Meister der Gruppe zwei nach dem dramatischen 2:3 im Hinspiel – der Gegentreffer fiel erst in der Nachspielzeit – mit mindestens zwei Toren oder aber mit 4:3 gewinnen. „Das wird schwer genug“, sagt Scotti.

Die Frage nach der zurückliegenden Trainingswoche quittiert der Co-Trainer derweil mit einem lauten Lachen. „Die waren doch alle nicht da“, sagt Scotti. „Die Hälfte der Mannschaft ist auf Tour in Bulgarien. Sie hatten die Fahrt extra spät organisiert, weil wir schon gedacht haben, dass wir in die Relegation kommen. Es konnte aber niemand ahnen, dass der Verband die Spiele erst so spät ansetzt. Das ist schon etwas ärgerlich. Sie sind aber pünktlich wieder da und ich gehe davon aus, dass sie einigermaßen fit sein werden. Es ist das letzte Spiel, da wird das schon gehen. Ich glaube auch, dass alle heiß sind und das Ding am Sonntag noch drehen wollen.“

Wie am zurückliegenden Wochenende dürfen beide Mannschaften wieder mit einer Zuschauerkulisse im vierstelligen Bereich rechnen. Die Duisburger hatten in den vergangenen Tagen kräftig die Werbetrommel gerührt. „Wir rechnen mit mehr als 1000 Zuschauern. Es sei denn, es ist so heiß, dass die Leute lieber ins Freibad gehen“, sagt Berkan Serifoski. Der 08-Trainer weiß, dass seine Mannschaft am Sonntag im Vorteil ist und ist dementsprechend angespannt. Verzichten müssen die 08er auf Tamgac Kece. Der wichtige Mittelfeldspieler brummt eine Gelb-Sperre ab. Die Voerder können ihrerseits in Bestbesetzung antreten und hoffen, dass sie für eine Überraschung sorgen können.

„Man hat am vergangenen Sonntag gesehen, dass es eigentlich beide Mannschaften verdient hätten, aufzusteigen. Vielleicht haben wir ja Glück, auch wenn es natürlich in Duisburg schwer wird. Die werden mit aller Macht versuchen, kein Gegentor zu kassieren“, so Scotti.

Mehr von RP ONLINE