Lokalsport: TV Voerde bekleckert sich nicht mit Ruhm

Lokalsport : TV Voerde bekleckert sich nicht mit Ruhm

Faustball: Der Herren-Bundesligist erfüllt beim 5:1-Sieg gegen den TK Hannover seine Pflicht. Die Mannschaft muss sich allerdings steigern, wenn sie sich erneut für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren will.

Die Voerder Faustballer bleiben nach dem 5:1 (11:7, 11:7, 11:7, 11:8, 8:11, 13:11)-Sieg über den TK Hannover auf Kurs. Nach der Begegnung trommelte Sebastian Pynappel, Spielertrainer des TV Voerde, seine Mannschaft aber sofort zusammen. "Es ist schon normal, dass wir nach dem Spiel eine kleine Besprechung haben, aber heute musste ich ein bisschen lauter werden. Wir sind aktuell einfach nicht voll da. Das muss sich in der entscheidenden Phase jetzt ändern", sagte der Trainer, der trotz des Sieges nicht ganz zufrieden war. Nach dem Erfolg starten die Faustballer als Dritter der Bundesliga-Gruppe Nord am Samstag in der Hauptrunde um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Gegen den VfL Kellinghusen muss dringend ein Sieg her.

Gegen den Tabellensiebten TK Hannover hatte der TV Voerde vor allem zu Beginn der Sätze arge Probleme. Obwohl meist schon mit 0:3 in Rückstand, konnte der TVV aber angeführt vom starken Philip Hofmann nahezu jeden Satz gewinnen. Im ersten Durchgang war der Gastgeber sofort da und konnte beim Stand von 10:5 den Sack schon zumachen. Nach zwei einfachen Fehlern gelang Hofmann dann mit einer guten Angabe der Satzgewinn.

Im zweiten Durchgang geriet der Gastgeber zunächst mit 0:3 ins Hintertreffen. Pynappel feuerte seine Mannschaftskollegen noch einmal lautstark an: "Kommt Jungs, wir legen jetzt richtig los." Gesagt, getan. Die Voerder drehten das Spiel innerhalb kürzester Zeit auf 5:3 und konnten den Satz am Ende mit 11:7 gewinnen. Auch der dritte Durchgang bereitete dem TVV keine größeren Probleme. Nach einer 10:5-Führung ging auch dieser Durchgang mit 11:7 an die Mannschaft.

Im vierten Satz gab es dann erneut einen Durchhänger beim TV Voerde. Hannover ging mit 2:0 in Führung, der TVV berappelte sich aber und entschied mit 11:8 auch diesen Satz für sich. Der fünfte Durchgang gehörte dann aber endgültig den Gästen. Hannover ließ die Köpfe nie hängen und setzte sich mit 11:8 durch.

Der TVV brauchte Selbstvertrauen, allen voran übernahm Philip Hofmann viel Verantwortung und erzielte wichtige Punkte. Beim Stand von 10:8 hatten die Voerder noch einmal kalte Füße, brachten den Satz dann aber mit 13:11 nach Hause. Spielertrainer Sebastian Pynappel wusste den Sieg gut einzuordnen und sprach Klartext: "Wir müssen uns aktuell mit einer Leistung zufriedengeben. Wir können als Einzelspieler und als Mannschaft deutlich mehr, als wir momentan zeigen. Wir laufen zu Beginn meistens hinterher und drehen das Spiel dann irgendwie. Das ist gut gegangen - aber bald kommen andere Gegner, da klappt das nicht."

TV Voerde: Pynappel, Wolff, Fischer, Schmalbach, Hofmann.

(RP)
Mehr von RP ONLINE