TV Jahn Hiesfeld will sich Luft im Abstiegskampf verschaffen

Fußball : TV Jahn Hiesfeld setzt sich ein ehrgeiziges Ziel

Der abstiegsbedrohte Oberligist bestreitet in den kommenden anderthalb Wochen drei Spiele. Teammanager Thomas Drotboom fordert eine Ausbeute von mindestens sieben Punkten. Am Donnerstag steigt das Duell mit dem Schlusslicht FSV Duisburg.

Die Rechenspiele am Rotbach werden immer komplizierter. Der Fußball-Oberligist TV Jahn Hiesfeld hat in der laufenden Saison noch acht Spiele vor der Brust. Der Abstand auf das rettende Ufer beträgt mittlerweile schon acht Punkte. Was käme da gelegener, als ein Spiel gegen den Tabellenletzten? Nichts.

Aber nicht nur die Begegnung am heutigen Abend ab 19.30 Uhr beim FSV Duisburg ist überlebenswichtig für die „Veilchen“, denn am Ostermontag steht auch das Nachholspiel beim Tabellenvierzehnten ETB SW Essen an. Gehen die Hiesfelder als Sieger aus den beiden Partien hervor, haben sie eine gute Ausgangsposition, um dann auch am 28. April gegen den Vorletzten VfB Speldorf zu bestehen. Es heißt: Alles oder Nichts im Mühlendorf.

Verlieren die Hiesfelder die Partie beim Schlusslicht in Duisburg, würde der angestrebte Klassenerhalt wohl in unerreichbare Ferne rücken. Den Ernst der Lage kennt auch Thomas Drotboom, Teammanager des TV Jahn, nur zu gut. Der 52-Jährige nimmt seine Mannschaft vor dem Spiel beim FSV Duisburg in die Pflicht und weiß auch um Wichtigkeit und Schwere der kommenden Aufgaben. „Wir müssen abliefern. Aus den nächsten drei Spielen brauchen wir mindestens sieben Punkte. Wenn ich mir unser Restpogramm ansehe, dann ist das auf jeden Fall möglich. Ich glaube an den Klassenerhalt, und ich werde so lange dafür kämpfen, wie es uns möglich ist. Ich brauche da keine Reden schwingen. Die Spieler wissen, worum es geht.“

Auch wenn Drotboom selbst den Verein bekanntlich nach dem Ende der Spielzeit verlassen wird, haben einige Kicker ihrer Verträge auch über die Saison hinaus verlängert. „Ich glaube, die Spieler wollen auch in der kommenden Saison gerne in der Oberliga spielen und dementsprechend sieht es auch mit der Motivation aus.“

Personell gibt es sowohl positive als auch negative Nachrichten. Mit Kevin Krystofiak und Nicolai Pakowski kehren zwei wichtige Spieler nach abgesessener Sperre wieder zurück in den Kader des TV Jahn, dafür wird aber Abdoulaye Sakho aufgrund einer Roten Karte, die er am vergangenen Wochenende kassiert hatte, fehlen.

Der TV Jahn Hiesfeld war auch hinter den Kulissen weiter auf der Suche nach Verstärkung und ist wieder kreativ geworden – auch dieses Mal wieder ohne Erfolg. Michael Ohnesorge war von 2009 bis 2015 für die Hiesfelder am Ball und hätte beinahe sein Comeback im lila-weißen Trikot gegeben. Die Freigabe von seiner letzten Station Spvgg. Sterkrade-Nord lag bereits vor, trainiert hatte der 35-Jährige auch schon mit den Hiesfeldern, aber ein absolviertes Spiel in der Ü 32 machte dem Verein letztlich einen Strich durch die zurechtgelegte Rechnung.

„Ich hatte mir schon alles ausgemalt. Michael Ohnesorge hätte uns in der Situation sicherlich sehr gut weiterhelfen können“, sagt Teammanager Drotboom. „Er bringt viel Erfahrung mit und genau das brauchen wir jetzt. Als Linksverteidiger hätte er wirklich sehr gut bei uns reingepasst, aber was sollen wir jetzt machen?“

Mehr von RP ONLINE