Lokalsport: TV Jahn Hiesfeld verliert unter Protest

Lokalsport : TV Jahn Hiesfeld verliert unter Protest

Tennis: Bei der 4:5-Niederlage des Herren-Verbandsligisten in Velbert gibt es merkwürdige Begleitumstände. Auch die DTG Blau-Weiß und der TC Rot-Weiss sind erfolgreich. Damen des TC Voerde gewinnen Derby gegen SV 08/29 mit 7:2.

Einen besonders unangenehmen Samstag erlebten die Tennis-Herren des TV Jahn Hiesfeld beim Auswärtsspiel gegen den Netzballverein Velbert II in der 2. Verbandsliga. Nach einem langen Tag ging die Partie unter merkwürdigen Begleitumständen mit 4:5 verloren. Im Spielberichtsbogen hatte der Gastgeber dabei zunächst statt der Namen der Akteure nur die jeweiligen Meldenummern eingetragen - und diese auch noch falsch.

Hiesfelds neue Nummer eins, Rens Bouwamns, konnte seine Partie im Match-Tie-Break gewinnen. Die anderen beiden Punkte im Einzel holten der Belgier Boris Delpire und Youngster Finn Bischof. Während die Begegnungen liefen, war den Velbertern ihr Fehler aufgefallen. Sie korrigierten den Spielbericht - allerdings ohne den Hiesfelder Robin Pischel, der als Mannschaftsführer der Gäste auch Oberschiedsrichter ist, darüber zu informieren. So wurde bereits beim Stand von 2:1 aus Sicht des TV Jahn der Wettspielleiter angerufen und informiert. Die Vorgabe lautete, die Begegnung unter Protest zu Ende zu spielen.

Im Doppel holten Bouwans/Bischof den vierten Punkt für den TV Jahn. Das dritte Doppel befand sich im entscheidenden Match-Tiebreak und im zweiten führten die "Veilchen" mit 7:6, 4:1. Dann wurden die Spiele aber auf Wunsch des Gastgebers abgebrochen, weil es zu dunkel war. Da die Belgier und Niederländer im Team am Sonntag in ihrer Heimat spielen mussten, gab der TV Jahn schließlich die beiden Doppel noch kampflos ab und zunächst mit 4:5 geschlagen. "Was da passiert ist, das ist eine absolute Frechheit", sagte Hiesfelds Mannschaftsführer Robin Pischel.

Den zweiten Sieg im zweiten Spiel konnten die Herren der Dinslakener TG Blau-Weiß feiern. Beim TK Mühlheim-Heißen gelang der DTG ein souveräner 6:3-Erfolg. Im Einzel punkteten Stijn Pel, Finn Schöwing, Tristan Dawirs, Christian Hörscher und Kai Knippert. Nach der deutlichen 5:1-Führung gelang Pel/Dawirs auch noch ein Sieg im Doppel. Mannschaftsführer Dawirs war sichtlich zufrieden. "Zwei Spiele, zwei Siege, was will man mehr?"

Die Herren des TC Rot-Weiss Dinslaken konnten am zweiten Spieltag der 2. Verbandsliga ihren ersten Sieg landen. Gegen den Club am Rhein gelang ein 6:3-Erfolg. Rene Lindenbergh, Boris Oomes, Nils Watenphul, Robin Börger und Finn de Lede brachten das Team in den Einzeln uneinholbar mit 5:1 in Führung. Zudem punkteten Oomes/Lindenbergh.

Die Damen des TC Rot-Weiss Dinslaken setzten sich in der 2. Verbandsliga gegen den TC GW Oberkassel mit 6:3 durch. Nahezu jedes Spiel wurde erst im Match-Tiebreak entschieden - meistens hatten die Dinslakener das bessere Ende für sich. Neben Gina Betzholz an Position eins siegten auch Anja Lingen, Kira Koske und Christina Grams. Gina Betzholz/Nina Papies holten den fünften Punkt. Ein Doppel ging kampflos an das Team. "Alle Spielerinnen haben ihre Leistung gebracht", sagte Mannschaftsführerin Anika Engelbrecht.

Die Damen des TV Jahn Hiesfeld konnten ihre Partie bei Eintracht Duisburg wegen des Wetters nicht beenden. Nach den Einzeln liegen die "Veilchen" schon aussichtslos mit 1:5 zurück. Nur Amelie Kirking war erfolgreich. Abschenken wollte die Mannschaft die Doppel dann nicht. Sie werden jetzt am 3. Juni nachgeholt.

Auf dieses Spiel hatten sich alle Beteiligten lange gefreut. Nach dem im Vorjahr die SV 08/29 Friedrichsfeld mit 7:2 als Sieger aus der Partie gegen den TC Rot-Gold Voerde hervorgegangen war, drehten die Voerderinnen in diesem Jahr den Spieß um und entschieden das Bezirksliga-Derby der Damen mit 7:2 für sich. Ohne Mannschaftsführerin Yoka Krämer und Nina Schantz war Friedrichsfeld in die Partie gegangen und tat sich schon in den Einzeln sehr schwer. Nur Anika Rhiem und Sarah Koshofer punkteten. Christina Nobles, Hanna Kunert, Nina Neuert und Elena Kunert waren für Voerde erfolgreich. In den Doppeln siegten Tenorth/Neukäter, Neuert/H. Kunert und Nobles/E. Kunert. "Es ist uns gelungen, Revanche zu nehmen. Wir hatten sehr viele schöne Spiele und verstehen uns ja auch immer sehr gut mit den Friedrichsfeldern", sagte Voerdes Mannschaftsführerin Eva Tenorth. Yoka Krämer von der SV 08/29 erkannte den Sieg des Lokalrivalen neidlos an. "Anika Rhiem hat bei uns überragend gespielt. Voerde war aber sehr stark."

(RP)
Mehr von RP ONLINE