TV Jahn Hiesfeld verliert in Fußball-Oberliga gegen SSVg Velbert

Fußball-Oberliga : TV Jahn Hiesfeld belohnt sich nicht

Obwohl das Team im Heimspiel gegen die SSVg Velbert viele gute Chancen hat, geht es mit 3:4 leer aus. Zwischenzeitlich liegt die Mannschaft schon mit 0:2 zurück. Kevin Menke erzielt drei Treffer.

Thomas Drotboom stand gedankenverloren auf dem Kunstrasenplatz. Seinen Fußballern konnte er nach dem Oberliga-Spiel gegen die SSVg Velbert keinen Vorwurf machen. Der TV Jahn Hiesfeld unterlag mit 3:4 (2:2). „Die Spieler haben sich voll rein gehängt und haben mir am Morgen noch signalisiert, wie sehr sie den Sieg wollen. Am Ende sind wir leer ausgegangen. Ich würde unseren Spielern gerne irgendetwas geben, aber das Spiel hat uns halt nichts eingebracht“, sagte der Teamchef des TV Jahn. Ein paar warme Worte fand er aber wahrscheinlich doch noch, als das Team nach dem Schlusspfiff in einem Kreis zusammenkam.

Die Bilanz gegen Velbert war für die „Veilchen“ schon vor dem Spiel keine gute, und zu Beginn ließ auch wenig darauf hindeuten, dass sich daran etwas ändern würde. Der Tabellenvierte brachte die spielerische Dominanz mit an den Rotbach, und die Hiesfelder hatten jede Menge damit zu tun, zu verteidigen. Der Druck wurde größer und die Stimmung in der Jahn-Abwehr angespannter – Und dann rappelte es.

Nach einem langen Ball, der das Geschehen auf die rechte Strafraumseite verlagerte, traf Manuel Schieber zum 1:0 für Velbert (30.). Die Führung war verdient und die Gäste machten auch keine Anstalten, es nach dem Tor leichter angehen zu lassen. Hiesfeld musste in der Defensive verharren, weil es nach vorn zu wenig befreiende Ideen gab. Velbert brauchte für den nächsten Treffer nur fünf Minuten, diesmal war es Noah Abdel Hamid, der viel zu frei zum Abschluss kam und Jahn-Torwart Alexander Gbür keine Chance ließ.

Die Führung wirkte komfortabel, der Gastgeber hatte bis dato nicht gezeigt, daran etwas ändern zu können. Mit einem weiteren Tor der Velberter war zu rechnen, aber die „Veilchen“ schlugen zu. Ein langer Ball gelangte zu Kevin Menke, der ihn in der 39. Minute über Gästetorwart Philipp Sprenger lupfte, kurz jubelte, sich den Ball schnappte und direkt weitermachen wollte (39.).

Hiesfeld legte nach. Durch das erste Tor beflügelt hatte der Gastgeber nun mehr vom Spiel und versuchte, Chancen geradlinig und ohne viele Kontakte zu vollenden – mit Erfolg. Denn Kevin Menke schien tatsächlich noch einiges vor zu haben. Er sorgte kurz vor dem Pausenpfiff mit einem platzierten Flachschuss für den Ausgleich. Spielerisch war das Remis etwas überraschend, aus Jahn-Sicht moralisch aber sehr wichtig. Velbert reichte der eine Punkt nicht. Um weiter oben mitzuspielen, musste die SSVg einen Sieg erreichen.

Das Spiel entwickelte sich nach der Pause zu einem offenen Schlagabtausch, denn gerade die Kaltschnäuzigkeit von Kevin Menke brachte auch die Velberter Verteidiger zum Nachdenken. Daraus resultierten Ballverluste, die die Gäste sich in der ersten Halbzeit noch nicht geleistet hatten. Doch es waren wieder die Velberter, die vorlegten, diesmal mit einem Treffer für die Galerie. Eine kurze Flanke fand ihren Weg zu Leroy-Jacques Mickels, der den Ball volley in die rechte Ecke versenkte (57.). Mit dem Selbstbewusstsein, aus vier Spielen ohne Niederlage und auch in dieser Partie immer wieder zurückgekommen zu sein, antwortete der TV Jahn postwendend mit keinem geringeren als Kevin Menke. Er bekam den Ball dieses Mal vor dem Strafraum, dribbelte noch etwas, versenkte den Ball durch die Beine eines Velberter Spielers im Tor und krönte seine Leistung (60.). Fünf Minuten später hatte Menke sogar noch die Riesenchance zur Führung, diesmal war aber Velberts Torwart Philipp Sprenger Sieger (65.).

Ein Unentschieden hätten die „Veilchen“ verdient gehabt, doch es sollte nicht sein. Velbert blieb am Drücker. Leroy-Jacques Mickels erzielte in der 82. Minute das Siegtor. In den letzten acht Minuten plus Nachspielzeit warf Hiesfeld alles nach vorne, doch das 3:4 wurde zum bitteren Endstand aus Sicht der „Veilchen“. „Wir müssen jetzt weitermachen, auch wenn wir uns heute überhaupt nicht belohnen konnten. Die Einstellung stimmte bei meiner Mannschaft“, sagte Teammanager Thomas Drotboom nach dem Abpfiff.

TV Jahn Hiesfeld: Gbür – Sakho, Wichert, Alexiou, Menke, Gataric, Corvers, Falkenreck (63. Goralski), Schirru, Kudu, Jagalski (57. Husmann).

Mehr von RP ONLINE