TV Bruckhausen schafft Klassenerhalt in Landesliga im letzten Moment

Tischtennis : TV Bruckhausen bleibt in der Landesliga

Im letzten Moment reichte es für den TVB nach dem Rückzug von zwei weiteren Mannschaften doch noch zum Klassenerhalt. Nach dem Ende der Wechselfrist gibt es kaum Veränderungen bei den hiesigen Teams.

Mit drei Mannschaften sind die hiesigen Vereine in der kommenden Tischtennis-Saison in den Ligen auf Verbandsebene vertreten. Neben den Damen (NRW-Liga) und Herren (Landesliga) des TV Voerde gehören auch die Herren des TV Bruckhausen dazu. Nachdem mit dem SV Brackwede II und dem TV Attendorn noch zwei Mannschaften zum letztmöglichen Termin aus der Landesliga zurückzogen, rückt der TVB zusammen mit der DJK Borussia Münster II nach.

Keine nennenswerten personellen Veränderungen gibt es dagegen, nachdem inzwischen die Frist zum Vereinswechsel abgelaufen ist. Das gilt vor allem für die Damen des TV Voerde, die nach dem Abstieg im vergangenen Jahr in der abgelaufenen Saison einen Durchmarsch ohne jeden Verlustpunkt in der Verbandsliga starteten und demnächst wieder in der NRW-Liga spielen. „Wir werden in derselben Besetzung antreten wie in den vergangenen beiden Spielzeiten“, sagt Mannschaftssprecherin Marion Schmidt, nachdem man sich in der vergangenen Woche zusammengesetzt hatte.

Neben ihr gehören Jutta König, die nebenbei noch eine Seniorenspielberechtigung für WRW Kleve besitzt, Iris Herrmann, Martina Urban und die auch in der zweiten Mannschaft gemeldete Heike Luckmann zum Team.

Leicht verändert werden die Herren des TVV in der Landesliga antreten, denn mit André Steinkamp vom Bezirksklassen-Absteiger STV Hünxe hat sich ein starker Neuzugang den Voerdern angeschlossen. Dafür rutscht Aron Lohmann in die zweite Mannschaft, die in der Bezirksklasse spielt. Dort wird auch Rückkehrer Ralf Merk gemeldet, der zuletzt für die Reserve des MTV Rheinwacht Dinslaken gespielt hat. „Mit André Steinkamp sind wir im unteren Paarkreuz natürlich noch etwas stärker geworden“, sagt Voerdes Mannschaftskapitän Jan Robin Rybienski, der an eine erfolgreiche Saison glaubt.

„Da haben sich unsere Anstrengungen während der langen Relegationsrunden also doch noch ausgezahlt“, so Michael Kucharski, Spitzenspieler des TV Bruckhausen, als er vom Klassenerhalt seines Teams erfuhr. Auf jeden Fall werden die Bruckhausener in Zukunft auf Christopher Buschbeck verzichten müssen. Er hat sich nach seinem einjährigen Gastspiel wieder seinem vorherigen Verein TTC 47 Bottrop angeschlossen. Dafür hat die zweite Mannschaft des TVB in der Ersten Kreisklasse eine makellose Bilanz ohne Verlustpunkt hingelegt und den Aufstieg in die Kreisliga geschafft.

Den sofortigen Wiederaufstieg in die Landesliga strebt der MTV Rheinwacht Dinslaken an. Das muss das Team aber ohne den zum SV Schermbeck (Bezirksklasse) abgewanderten Sebastian Kemmesies tun. Allerdings steht Philip van Staa nach seinem Auslandssemester in Österreich wieder zur Verfügung. Zudem hat sich Fabian Schmitz vom SV Spellen bei den Dinslakenern angemeldet. Er wird aber zunächst mit seinem Bruder Dennis in der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse gemeldet. Hier muss der MTV jedoch auf Klaus Hassel verzichten, der zum TTC Champions Düsseldorf gewechselt ist. In die erste Mannschaft sollen für Kemmesies und Dennis Schmitz zunächst David Hayajneh und Gerd Joschko aufrücken.

Einige Akteure verloren hat die SGP Oberlohberg nach ihrem Abstieg aus der Bezirksliga. Dominik Steinke ist zum TTV Hamborn 2010 gewechselt, während Sascha Loz und auch der nach einer langen Verletzung wieder genesene Thomas Zak zunächst eine einjährige Pause angekündigt haben. Aufgefüllt wird das Team mit Roman Kalwak, der zuletzt beim MTV Rheinwacht in der Kreisliga aktiv war. Neben dem nach Voerde gewechselten André Steinkamp muss der STV Hünxe nach seinem Abstieg aus der Bezirksklasse auch ohne Mario Rentsch auskommen, der sich dem TTV Hamborn 2010 angeschlossen hat.

Mehr von RP ONLINE