Trampolin: Platz drei für Bundesliga-Team des TV Voerde

Trampolin : TV Voerde steigert sich beim Heimturnier

Die Bundesliga-Mannschaft erreicht den dritten Platz. Das Ziel bleibt der Klassenerhalt.

Kurz vor Turnierbeginn war Marc Ruiz Moreno noch optimistisch: „Vor zwei Wochen haben wir in Berlin sehr schlecht abgeschnitten, dieses Mal wollen wir vor allem sauber turnen und unsere Nervosität in den Griff bekommen“, sagte er. Der TV Voerde landete zwar wieder nur auf dem dritten Platz, konnte seine Leistung aber deutlich steigern und war sichtlich zufrieden mit dem Ausgang des Turniers der Deutschen Trampolin-Bundesliga, das der TVV am Samstag zum ersten Mal ausrichtete. „Das ist alles noch Neuland für uns, aber auch ein spannendes Abenteuer“, sagte Ursel Lefort, Abteilungsleiterin der Voerder Trampolin-Turner.

Bis zu sechs Meter sprangen die Sportler in die Höhe. In ihrer Flugzeit gaben sie in drei Durchläufen ihre Übungen zum Besten. Salto, Pirouetten und Schrauben konnten die Zuschauer bewundern. Vor allem aber ging es darum, die acht Punktrichter zu überzeugen.

„In Berlin haben wir versucht, den höchsten Schwierigkeitsgrad zu turnen, um mit den anderen Mannschaften mitzuhalten“, verglich Marc Ruiz Moreno, der vor vier Jahren zum TVV kam, den Turnierverlauf mit dem vor zwei Wochen. „Wir waren super nervös, uns sind viele Sprünge nicht gelungen und wir waren den anderen Mannschaften am Ende deutlich unterlegen.“

Die 17-jährige Merle Pflänzel flog hoch hinaus. Die Voerderin freute sich über die Teilnahme an der aktuellen Bundesliga-Saison. Foto: Markus Joosten

Beim heimischen Turnier ging es dem TVV-Team daher erstmal darum, die Nervosität abzulegen und die Übungen sicher zu präsentieren. Der Ausgang des Turniers war dabei zweitrangig. „Dabei sein ist für uns alles“, sagte Merle Pflänzel, Turnerin im Voerder Team, kurz vor ihrer ersten Kür. Wie auch in allen anderen Sportarten, steht am Ende ein Absteiger fest. Das klare Ziel für die Voerder ist der Klassenerhalt.

„Das zu erreichen, wird nicht einfach, aber ist dennoch möglich“, sagte Ursel Lefort. In der Trampolin-Bundesliga darf jeder teilnehmen, der das zwölfte Lebensjahr erreicht hat. So kommt es, dass die sechs Turner aus Voerde eines der jüngsten Teams der Liga stellen. Marc Ruiz Moreno ist mit 20 Jahren der Älteste, Luis Litters mit 14 Jahren der Jüngste.

„Das ist natürlich schon ein Nachteil gegenüber den anderen Mannschaften, die mit höherem Alter schon länger auf diesem Niveau turnen“, sagte Ruiz Moreno. Vor vier Jahren turnte er noch in Moers, stieß dort aber an seine Grenzen.

Der TV Voerde stellt eine der besten Mannschaften in der Region und hat daher auch ein großes Einzugsgebiet. „Unsere Sportler kommen aus dem Umland zwischen Düsseldorf und Rees“, sagte Lefort.

Für die Mannschaft aus Voerde reichte es am Samstag nur zum dritten Platz. Den ersten Rang belegten die Turner des SV Brackwede, gefolgt vom Bramfelder SV, der aus Hamburg anreiste.

Die Turner aus Voerde konnten sich dabei aber in jedem der drei Durchgänge steigern. „In der zweiten Kür haben wir uns richtig gut verkauft“, sagte die Abteilungsleiterin. Durch die gute Leistung in der letzten Kür war das Ergebnis letztendlich knapper als gedacht.

Insgesamt war die Voerder Mannschaft mit ihrer Leistung zufrieden. „Wir konnten dieses Mal viel von unserer Nervosität ablegen und unsere Übungen sauberer turnen als noch vor zwei Wochen in Berlin“, sagte Ursel Lefort. Die Abteilungsleiterin war sichtlich stolz auf ihre Schützlinge. Auf die kommenden Wettkämpfe blickt sie optimistisch voraus: „Wenn wir so weitermachen, können wir unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen.“

(yp)
Mehr von RP ONLINE