Totz der Hitze gute Bedingungen bei Reitturnier in Hiesfeld

Reiten : RuFV Hiesfeld trotzt beim Sommerturnier der Hitze

Der Reitverein bringt seine Prestigeveranstaltung bei hohen Temperaturen gut über die Bühne. Die Starter zeigen gute Leistungen.

Das Sommerturnier des RuFV Dinslaken-Hiesfeld litt ein wenig unter den hohen Temperaturen. „Wegen der Hitze sind schon einige Reiter abgesprungen. Aber für diese Temperaturen hatten wir noch sehr gute Bedingungen“, sagte Pressewartin Antje Hülsemann. Zumal die Anlage einige schattige Plätze bot.

Den Auftakt am Freitag machten die jungen Pferde in Springprüfungen. Gerade bei der Springpferdeprüfung Klasse M* kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Bei der Qualifikation für das Bundeschampionat in Warendorf gingen Pferd und Reiter an ihre Grenzen. „Für solche Wettbewerbe schafft man sich einen Sandplatz an. Ich bin wirklich über die Qualität hier beeindruckt“, sagte Mike Spevacek, Vorsitzender des Ausrichters. Elf Teilnehmer erreichten wenigstens die Wertnote 8,0 und schafften damit die Qualifikation für das Bundeschampionat. Auch Anna Lena Schaaf vom RFV Hünxe, die gerade erst Deutsche Vielseitigkeitsmeisterin der Junioren geworden ist, gelang es mit ihrem Pferd Carlotta mit dem zweiten Platz im L-Springen ein Ticket für Warendorf zu ziehen.

Heiß her – und das nicht nur aufgrund der ansteigenden Temperaturen – ging es dann auch am Samstag. Hier wurden sowohl Spring- als auch Dressurprüfungen angeboten. Mittendrin war auch die langjährige Turnier-Teilnehmerin Martina Binnenbrücker, die für den RuFV Hiesfeld einige Platzierungen im Springen und der Dressur erreichte. Am Sonntag siegte Lokalmatadorin Ann-Kathrin Kleinherbers mit Showmann in der L*-Dressur.

 „Wir berücksichtigen das Wetter. Ich versuche meine Pferde deutlich weniger abzureiten als bei normalen Bedingungen. Nach der Prüfung freuen sich die Pferde, wenn sie mit einem Wasserschlauch erfrischt werden“, sagte der Hiesfelder Reiter Tom Sanders. „Ich gehe natürlich in jede Veranstaltung mit dem Anspruch, ganz vorne dabei zu sein. Beim Turnier des eigenen Vereins ist man aber immer besonders motiviert. Die Atmosphäre hat schon was. Es ist auch schön, nach den Wettbewerben mit den anderen Vereinsmitgliedern noch zusammen zu sitzen.“

Beim RuFV Hiesfeld laufen jetzt auch schon die Planungen für das nächste Sommerturnier an. „Wir haben schon wieder einige neue Ideen, die wir erst einmal auf einer Vorstandssitzung erörtern werden. Das Turnier ist unsere Prestigeveranstaltung, die wir fast zu jeder Witterung gestemmt bekommen und so Zuschauern aus der Umgebung schönen Reitsport bieten können“, sagte Spevacek. Mit rund 50 Helfern brachten die Hiesfelder diesmal wohl eines der wärmsten Turniere der Vereinsgeschichte gekonnt über die Bühne.

(tut)
Mehr von RP ONLINE