Lokalsport: Torsten Klump nimmt RWO-Angebot an

Lokalsport : Torsten Klump nimmt RWO-Angebot an

Fußball: Bezirksligist RWS Lohberg braucht einen neuen Trainer, denn Torsten Klump zieht es in den Nachwuchsbereich von Rot-Weiß Oberhausen. Ein ganz heißer Kandidat ist der frühere Coach der DJK Vierlinden, Ahmet Tutal.

Als sich die Bezirksliga-Fußballer von RWS Lohberg am Sonntag noch einmal vier Tage nach dem geglückten Klassenerhalt zu einem Essen in der Dinslakener Innenstadt trafen, ahnten einige noch nicht, dass es ein ganz besonderer Abend werden sollte. Denn es war nicht nur ein Abschluss-, sondern auch ein Abschiedstreffen mit ihrem Trainer. Torsten Klump hat seine Mission am Fischerbusch nach einem halben Jahr beendet. Er wechselt zu Rot-Weiß Oberhausen, wo er künftig im Nachwuchsbereich die U15-Junioren betreut.

Das heißt, ein Wechsel ist es nur zum Teil. Klump arbeitet bereits seit längerem als Athletiktrainer im Nachwuchsbereich für die U12 bis U16 der "Kleeblätter". Kurzfristig habe er das Angebot erhalten, mit Ken Asaeda die C-Junioren zu übernehmen, die aus der Regional- in die Niederrheinliga abgestiegen sind. "Ziel ist es, wieder aufzusteigen", sagt Torsten Klump, für den der Schritt von den Senioren zum Jugendfußball alles andere als einen Rückschritt darstellt: "Für mich ist das die Chance, im Leistungszentrum zu arbeiten. Ich bin 48 Jahre alt. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem ich sage, die Gelegenheit nehme ich wahr."

RWS verlässt er mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Im Winter hatte er die Lohberger Mannschaft nach der Trennung von Thorsten Albustin in schwieriger Lage übernommen: "Wir hatten 17 Punkte und fast jeder hatte uns als Absteiger auf der Rechnung." Klump verpasste dem Team eine neue taktische Ausrichtung, führte Systemumstellungen durch. Mit Erfolg, der Start glückte, in der Rückrunde gelangen unter anderem drei Siege gegen Top-Teams der Ränge zwei, drei und vier. Verletzungspech unter Leistungsträgern und oftmals schwache Chancenverwertung führten allerdings dazu, dass die Saison für Selimiyespor in eine anstrengende Verlängerung ging, wo in der zweiten Relegationsrunde doch noch der Abstieg vermieden wurde. "Für mich war es eine gute Erfahrung, zu lernen, mit dieser Mannschaft umzugehen", sagt Klump. "Vom Vorstand hatte ich immer die nötige Rückendeckung, der Verein macht eine gute Entwicklung, irgendwann wird auch die Infrastruktur besser sein, die Mannschaft bekommt jetzt schon gute Leute dazu. Und wenn ich das Angebot von RWO nicht bekommen hätte, wäre ich auch nicht gegangen. Ich hinterlasse keine Brandstelle, sondern gehe mit einem guten Gefühl."

Vereinsvorsitzender Ali Acabuga wurde von der Entscheidung überrascht, zeigt aber Verständnis: "Wenn man sich verbessern kann, ist das normal. Und das Angebot sehe ich auch als Anerkennung unserer Arbeit in Lohberg." Mittlerweile hat Acabuga mit einem möglichen Nachfolger gesprochen. Heißer Kandidat ist Ahmet Tutal, zuletzt in der Saison 2015/16 bei der DJK Vierlinden, davor bei Viktoria Wehofen tätig..

(RP)
Mehr von RP ONLINE