Tennis: Auftaktprobleme bei Mannschaften aus Dinslaken

Tennis: Dinslakener Mannschaften haben Auftaktprobleme

Die Herren der DTG sind in der ersten Verbandsliga gegen den Rochusclub Düsseldorf chancenlos. Auch die Herren des TV Jahn Hiesfeld verlieren. Die Damen des TC Rot-Weiss kassieren ein 0:6 beim Netzballverein Velbert.

Die Erwartungen waren bei den Tennis-Herren der Dinslakener Tennisgemeinschaft Blau-Weiß schon im Vorfeld der Partie in der ersten Verbandsliga nicht groß. Mit einem sehr jungen Kader beim Rochusclub in Düsseldorf angetreten, blieben die Dinslakener in allen Begegnungen ohne Chance. Die meisten Spiele im Einzel holte noch Youngster Finn Schöwing, der nur 3:6, 3:6 verlor. Auch in den Doppeln war für die DTG nichts zu holen. Dinslakens Mannschaftsführer Tristan Dawirs nahm die Niederlage mit Humor: „Letztlich war nicht so viel drin für uns. Dafür waren wir dann auch recht zügig fertig.“ Am kommenden Wochenende empfängt die DTG dann Bayer Wuppertal II an der Alleestraße.

Denkbar knapp mussten sich die Tennis-Herren des TV Jahn Hiesfeld geschlagen geben. Am ersten Spieltag der Hallenrunde in der zweiten Verbandsliga unterlagen die „Veilchen“ bei GW Langenfeld mit 2:4. Während Yannick Hillen sein Einzel an Position vier verlor, glänzte Neuzugang Jorrit ter Maat an Position eins und setzte sich mit 6:3, 6:4 durch. An der dritten Position war für Mannschaftskapitän Robin Pischel nichts zu holen, er unterlag deutlich. Denkbar knapp scheiterte Youngster Finn Bischof an Position zwei. Im ersten Satz noch mit 0:6 unterlegen, konnte er den zweiten Durchgang dann mit 6:0 für sich entscheiden. Im Match-Tie-Break hatte dann aber sein Gegner Alexander Schürmann die Nase vorn und gewann mit 10:6.

Im ersten Doppel gelang ter Maat/Hillen ein 7:6, 6:2-Sieg, doch das zweite Doppel Bischof/Pischel musste sich geschlagen geben. „Bei mir lief wirklich gar nichts, bei Finn war es aber sehr knapp. Ein Unentschieden zum Auftakt wäre natürlich schöner gewesen“, sagte Pischel.

Eine 1:5-Niederlage mussten die Herren des TC Rot-Weiss Dinslaken in der Bezirksliga hinnehmen. Beim Club Raffelberg gab es für das Team nichts zu holen, dafür aber ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten. An Position eins stand mit Yassine El Barkani nämlich ein Spieler, der vor über zehn Jahren noch für die Dinslakener aufgeschlagen hat. Er verlor sein Match auch prompt gegen Dinslakens Mannschaftsführer Nils Watenphul. Er setzte sich mit 4:6, 7:6, 10:7 durch und holte den einzigen Punkt für Rot-Weiss. Die anderen Duelle gingen allesamt deutlich an den Gastgeber.

  • Lokalsport : DTG holt Punkt gegen den Rochusclub

Einen eher mäßigen Auftakt in der ersten Verbandsliga lieferten die Damen des TC Rot-Weiss Dinslaken ab. Beim Netzballverein Velbert unterlag die Mannschaft mit 0:6, zeigte aber dennoch eine ansprechende Leistung.

Ohne ihre Mannschaftsführerin Annika Engelbrecht angetreten, gestalteten die Gäste die einzelnen Begegnungen durchaus knapp. Nach einem 0:4-Rückstand in den Einzeln ließ die Motivation der Dinslakenerinnen im Doppel allerdings stark nach.

„Es waren wirklich viele knappe Spiele dabei, aber wir haben in den entscheidenden Momenten die Punkte nicht gemacht. Insgesamt sind wir mit dem ersten Eindruck in der neuen Spielklasse aber zufrieden, wir hatten uns das schwerer vorgestellt“, sagte Spielerin Nina Papies.

Mehr von RP ONLINE