Lokalsport: Tabellenführer TSV Bonn zu stark für den TV Aldenrade

Lokalsport : Tabellenführer TSV Bonn zu stark für den TV Aldenrade

Handball: Regionalligist kassiert eine 15:26-Niederlage gegen den Primus. Steigerung in der zweiten Halbzeit.

Elf Tore - so deutlich ist der Unterschied zwischen dem Tabellenersten und dem Schlusslicht der Handball-Regionalliga der Frauen. Besser gesagt: So deutlich stellte sich der Unterschied zwischen dem TV Aldenrade und dem TSV Bonn rrh. beim 15:26 (5:15) dar.

"Bonn hat eine bärenstarke Truppe", hielt Jörg Freund anerkennend fest. Mit viel Dampf, Dynamik und einer perfekt funktionierenden 3-2-1-Deckung stellten die Gäste den Walsumern dann auch eine Aufgabe, die an diesem Abend nicht zu lösen war. Nach zwölf Minuten lag das Schlusslicht bereits mit 0:7 zurück. Wenig später, beim Stand 3:10 legte TVA-Trainer Freund bereits zum zweiten Mal die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. "Uns fehlte der nötige Zug zum Tor und das hat Bonn gnadenlos ausgenutzt", berichtet Freund.

Die personell geschwächten Gastgeberinnen - Regina Gensch und Nele Ahlendorf fehlten im Rückraum - bei denen Daniela Getz diesmal auf der Mitte versuchte, das Spiel zu lenken, konnten diesen weiteren Nackenschlag nur schwer wegstecken. Auch die einstudierten Konzepte griffen erst spät. "Wir haben zwischendurch die Schultern wieder hängenlassen. Dabei müssen wir versuchen, mental stark zu bleiben. Es hilft ja nichts. Wir müssen an uns glauben", forderte Freund.

  • Lokalsport : SGR dominiert gegen Spitzenreiter Bonn
  • Handball : Primus Lobberich macht es spannend
  • Handball : Haaner Zweite kassiert eine knappe Heimniederlage

Die erhoffte Reaktion zeigte der gebeutelte TVA nach dem Seitenwechsel. Zwar konnte das Schlusslicht Bonn freilich nicht mehr gefährlich werden, aber immerhin das Geschehen doch etwas ausgeglichener gestalten. Jörg Freund: "Die erste Halbzeit war zum Mundabputzen. Die zweite Hälfte haben wir nur noch mit einem Tor verloren. Das zeigt, dass die Mannschaft noch lebt. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass das Team bis zum Schluss gekämpft hat."

TVA: Kaiser (6/4), Ueffing (3), Getz (3/2), Daguhn (2), Hüsken.

(Ott)
Mehr von RP ONLINE