SV Spellen absolviert Trainings-Auftakt

Fussball : SV Spellen setzt in der neuen Saison auf Kontinuität

Der A-Ligist hat seine erste Trainingseinheit hinter sich. Trainer Andre Feldkamp kann künftig auf 26 Spieler setzen.

Als die Fußballer des A-Ligisten SV Spellen am Dienstagabend zum Trainingsauftakt den Platz betraten, war eine leichte Umbruchstimmung zu spüren. Trainer Andre Feldkamp darf sich über sieben Neuzugänge in seinem nun 26 Mann starken Kader freuen.

Neben Joshua Brauer vom TV Jahn Hiesfeld II soll Jonas Jaschner vom TV Voerde II in Zukunft das Spellener Mittelfeld verstärken. In der Abwehr müssen Marc Wildöer (A-Jugend TV Jahn Hiesfeld) sowie Kevin Robben (TV Voerde II) den Abgang von Silas Bargmann kompensieren, der in der kommenden Saison für den TV Voerde auflaufen wird. Jaschner und Robben sind für Feldkamp keine neuen Gesichter: „Ich kenne die beiden Jungs aus meiner früheren Zeit in Voerde. Ich glaube, sie passen super in unser Team. Ich freue mich, die beiden wieder zu trainieren.“ Neben den Neuzugängen darf der Trainer auf drei weitere Akteure aus der eigenen A-Jugend zählen. Nico Drüten, Joshua Tepaß und Jonah Drews sind nun Teil der ersten Mannschaft.

Am kommenden Sonntag beginnt die spielerische Vorbereitung auf die neue Saison mit einem Test gegen den SC Wacker Dinslaken. Zwei weitere Freundschaftsspiele gegen BVH Dorsten (12. Juli) und den STV Hünxe (14. Juli) sollen die Mannschaft näher zusammenführen und die Neuzugänge integrieren. „Die Spieler kennen sich zwar schon aus dem Training, aber auf dem Platz ist das ja noch einmal etwas Anderes. Wir haben jetzt ein paar Wochen Zeit um aus diesem 26-Mann-Kader eine Einheit zu bilden, und hoffen, dass uns die Testspiele dabei helfen werden“, sagt Feldkamp.

Die Ziele und Ambitionen der Mannschaft für die kommende Spielzeit schätzt der Trainer wie folgt ein: „Viele Mannschaften reden nach der Saison immer von einem Neuanfang. Das ist bei uns ganz und gar nicht der Fall. Wir machen genau da weiter, wo wir am Ende der vergangenen Saison aufgehört haben. Nach einer relativ schwachen Hinrunde haben wir eine überzeugende Rückrunde gespielt und wollen genau da wieder anknüpfen“, sagt Feldkamp.„Wir haben neben Silas Bargmann keine Abgänge zu verkraften und Verstärkung dazu bekommen. Daher bin ich guter Dinge, dass wir uns am Ende der Saison irgendwo zwischen Platz drei und acht wiederfinden werden. Und wenn alles glatt läuft, können wir vielleicht irgendwann auch mal von ganz oben träumen. Aber das braucht noch etwas Zeit.“

Mehr von RP ONLINE