SV 08/29 Friedrichsfeld tritt gegen Hamborn 07 an

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld möchte Hamborn 07 ärgern

Der Bezirksligist ist am Sonntag Gastgeber für den Tabellenzweiten. RWS Lohberg hofft darauf, für die Partie gegen den SC 1920 Oberhausen genügend Spieler aufbieten zu können. Der SuS 09 Dinslaken will seine Erfolgsserie fortsetzen.

Bei Sonnenschein und einem 2:0-Sieg gegen den Hamminkelner SV hatte Dirk Lotz, Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Freidrichsfeld, am vorigen Sonntag noch gesagt, „Favoriten können wir“, und nahm damit schon Bezug auf das Top-Spiel am Tannenbusch gegen den Tabellenzweiten Hamborn 07, das am morgigen Sonntag um 15.15 Uhr angepfiffen wird.

Kurz vor der Partie zollt Lotz dem Gegner dann doch Respekt: „Hamborn 07 ist schon mit Recht einer der großen Aufstiegsfavoriten.“ Trotzdem: Die Vereinigten werden sich zu Hause nicht verstecken. Parallelen zum ersten Spiel auf der neuen Anlage gegen den Ligaprimus BW Dingden sind unvermeidlich. Damals fügte die SV 08/29 den Dingdenern die erste Saisonniederlage bei. „Wir wollen diesen Nimbus zu Hause aufrecht erhalten. Bis jetzt sind wir hier noch ungeschlagen und wenn wir entschlossen an die Sache rangehen, bin ich davon überzeugt, dass es so bleiben wird“, sagt Lotz.

Zwar gab es im Hinspiel ein 1:3, dennoch: Friedrichsfeld kickt lieber gegen spielstarke Teams. „Generell muss man schon zugeben, dass uns Mannschaften einfach besser liegen, die selbst das Spiel machen wollen. Wir haben vorne auch unsere Qualitäten und die entfaltet sich in solchen Partien immer richtig gut“, so Lotz. Fehlen werden Bünyamin Özdemir und Marek Heuser. Wenn Friedrichsfeld seine Chancenverwertung im Gegensatz zum Spiel in Hamminkeln verbessert, könnte es etwas werden mit dem Titel Favoriten-Schreck.

Nach dem Spielabbruch vergangene Woche will Osman Ali Demir mit RWS Lohberg am Sonntag um 15.15 Uhr am Fischerbusch gegen den SC 1920 Oberhausen wieder einen vernünftigen Eindruck hinterlassen. „Wir wollen alles dafür geben, dass wir keine halbes Dutzend Gegentore bekommen oder wir wegen zu wenig Spielern abbrechen müssen. Ich habe den Anspruch, dass wir die Saison jetzt vernünftig zu Ende bringen“, sagt Demir.

Personell kann RWS wieder etwas aufatmen, denn Tayfun Kazkondu und Hassan Hamzaoglou kehren zurück, lediglich Ismail Hamzaoglu und Dzenan Guso fallen aus.

Eigentlich läuft es gerade gut für Thorsten Schramm und den SuS 09 Dinslaken. Die letzten vier Spiele entschied das Team für sich. Beim Heimspiel gegen den Hamminkelner SV am Sonntag, 15.15 Uhr, traut Schramm dem Braten aber nicht so richtig. „Einen Sieg erwarten kann man nie, Laufbereitschaft und Kampfgeist aber schon“, sagt der Trainer. Rein tabellarisch und auch von der Form her spricht viel für den SuS 09. Der HSV steckt nach der Niederlage gegen Friedrichsfeld im Abstiegskampf. „Sowas ist immer gefährlich“, sagt Schramm.

Tatsächlich war auch das Hinspiel-Ergebnis (1:0) aus SuS-Sicht eine knappe Angelegenheit. „Gerade in der zweiten Halbzeit hat Hamminkeln richtig Druck gemacht. Da war auch etwas Glück dabei, dass wir kein Gegentor kassiert haben“, sagt der SuS-Coach.

Bastian Bruß, Max Suchomel, Torsten Kandziora, Jan Bongartz und Sebastian Pfeiffer werden morgen nicht für die Dinslakener auflaufen.

Mehr von RP ONLINE