Lokalsport: SuS 09 verteidigt Spitze bei Gelb-Weiß

Lokalsport : SuS 09 verteidigt Spitze bei Gelb-Weiß

Kreisliga A: Der Tabellenführer muss in Hamborn auf Sebastian Pfeifer und Kevin Kirstein verzichten. Verfolger Glückauf Möllen gegen den abstiegsgefährdeten 1. FC Hagenshof. TV Voerde gegen Jahn Hiesfeld II bereits am Samstag.

Der SuS 09 Dinslaken muss am Sonntag um 15 Uhr seine Spitzenposition bei Gelb-Weiß Hamborn verteidigen. "Wir müssen weiter gewinnen und unseren Lauf fortsetzen", blickt SuS-Trainer Thorsten Schramm ohne Umschweife in Richtung Bezirksliga-Aufstieg. Die Dinslakener konnten die letzten beiden Begegnungen bei einem Torverhältnis von 6:0 für sich entscheiden. "So soll es weitergehen", fordert Schramm, Verzichten muss Schramm auf Sebastian Pfeiffer (Urlaub) und Kevin Kirstein (verletzt).

Verfolger Glückauf Möllen empfängt um 15.15 Uhr den Tabellenvorletzten 1. FC Hagenshof. "Das ist ein ernstzunehmender Gegner, der sich in der Rückrunde berappelt und schon einige Punkte eingefahren hat", warnt Möllens Trainer Thomas Hüfner seine Mannschaft. Fehlen werden den Möllernern Dennis Slowinski, der sich nach einem gerade erst auskurierten Muskelfaserriss einen Kreuzbandriss zugezogen hat, sowie Dennis Muhs (beruflich) und der gesperrte Matthias Mölleken.

Zeitgleich empfängt die SGP Oberlohberg Yesilyurt Möllen. "Durch die beiden Siege zuletzt haben wir etwas Luft bekommen, aber wir sind noch nicht über den Berg. Wir sind darauf bedacht, die drei Punkte zu Hause zu behalten", sagt Oberlohbergs Co-Trainer Thorsten Nienhaus. Verzichten muss die SGP neben einigen angeschlagenen Akteuren auf den gelbgesperrten Wesley Bakalorz. "Die Einstellung muss sich ändern, wer keinen Kampfgeist mitbringt, kann zu Hause bleiben", findet Yesilyurt-Trainer Öztürk Yilmaz nach den zuletzt blutleeren Auftritten seiner Mannschaft deutliche Worte. "Wir können nicht mit sieben bis acht Mann trainieren und dann zum Spiel fahren. Das geht nicht. Da fehlt mir der Teamgeist auf dem Platz schon beim Training", kritisiert Yilmaz sein Team und erwartet bei der SGP eine deutliche Steigerung. Verzichten muss der Coach auf die beiden Torhüter Matthias Brandt und Yücecan Tutum, so dass Ramasan Kubatoglu wieder aushelfen wird.

Bereits am Samstag um 15 Uhr empfängt der TV Voerde die Reserve des TV Jahn Hiesfeld. Die Voerder hatten wegen des Revierderbys zwischen Schalke und Dortmund um Verlegung gebeten, Hiesfeld stimmte zu. "Das Problem ist, dass wir in der Tabelle nicht mehr großartig nach oben oder unten kommen können, da geben sich einige schon mit zufrieden. Aber wenn ich auf den Platz gehe, möchte ich eigentlich jedes Spiel gewinnen", vermisst Voerdes Trainer Jörg Lieg bei einigen Spielern den Ehrgeiz. "Hiesfeld hat eine junge Mannschaft. Die sind heiß und wollen nicht absteigen. Wenn wir als Sieger vom Platz gehen wollen, dürfen wir keinem Gegner etwas schenken", appelliert der Coach an sein Team. Hinter dem Einsatz von Daniel Fahnenbruck steht noch ein Fragezeichen.

Die Hiesfelder müssen mit Domenik Verhufen und Fabian Neukamp beruflich bedingt auf zwei Leistungsträger verzichten. Dazu kommen die verletzten Tobias Wind und Mirko Hudasch sowie einige Langzeitverletzte. "Wir hoffen auf Unterstützung aus der Ersten und der A-Jugend. Voerde schätze ich stark ein, aber bei denen hakt es ja auch ein bisschen im Moment, vielleicht können wir das nutzen", gibt sich Hiesfelds Co-Trainer Sven Verlinden trotz der Personalnot zuversichtlich.

Tabellennachbarn stehen sich mit DJK Vierlinden II (11.) und SV Genc Osman II (10.) gegenüber. Eintracht Walsum sollte den Tabellensechzehnten Hamborn 90 schlagen können.

In der Gruppe 1 fährt Eintracht Walsum II als Außenseiter zum Tabellendritten GSG Duisburg.

(pst/Ve)