Lokalsport: SuS 09 schaut auch zum Voerder Derby

Lokalsport : SuS 09 schaut auch zum Voerder Derby

Fußball: Dinslakener A-Liga-Spitzenreiter muss gegen DJK Vierlinden II seine Hausaufgaben machen. Verfolger Möllen gegen den TVV.

Nachdem der SuS 09 Dinslaken im Nachholspiel bei Yesilyurt Möllen trotz einer schwachen Vorstellung seine Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga A zurückerobert hat, gilt es am Sonntag um 15.15 Uhr bei der Reserve der DJK Vierlinden darum, den nächsten Sieg nachzulegen. "Wir möchten weiter gewinnen, sonst war der Sieg für die Katz. In Vierlinden ist es immer unangenehm, aber wir wollen den Abstand wahren", gibt SuS-Trainer Thorsten Schramm eine klare Marschroute vor. "In Möllen haben wir gut angfangen, aber waren nicht zwingend genug. Wir müssen mutiger auftreten", fordert Schramm von seinem Team. Fehlen wird Kevin Kirstein mit einer Oberschenkelverletzung, hinter den Einsätzen von Sebastian Knuth und Jens Krönung steht noch ein Fragezeichen. Die Vierlindener sind natürlich auf ihrem Kunstrasen heiß auf den Spitzenreiter.

Verfolger Glückauf Möllen empfängt zeitgleich den TV Voerde zum Derby. "Voerde wird total motiviert sein und meine Spieler sind nach dem Spiel in Vierlinden, das überhaupt nicht berauschend war, auf Wiedergutmachung aus", erwartet Möllens Trainer Thomas Hüfner eine packende Begegnung. "Das ist eine kämpferisch starke Truppe, die allgemein eine gute Spielzeit hinlegt. Wir müssen dagegenhalten", warnt Hüfner seine Mannschaft. Personell kann der Coach wieder auf den länger verletzten Dennis Slowinski zurückgreifen, Matthias Mölleken wird dagegen gesperrt fehlen.

"Wenn man die letzten Spiele Revue passieren lässt, haben wir einige Punkte liegenlassen", klagt Voerdes Trainer Jörg Lieg, der gerne mehr als neun Punkte aus den vergangenen sechs Partien eingefahren hätte. Zuletzt gewannen die Grün-Weißen allerdings mit 4:1 gegen Gelb-Weiß Hamborn. "Die Spieler sind hochmotiviert, das Spiel zu gewinnen. Die Einstellung ist das Wichtigste. Wir müssen sofort in die Zweikämpfe kommen", fordert der Coach, der vor Möllens Offensivabteilung um Lukas Kratzer und Tobias Tönges warnt. Personell kann Lieg aus dem Vollen schöpfen und wird voraussichtlich auch wieder A-Jugendliche mitnehmen, die "gut ins Team passen".

Die SGP Oberlohberg gastiert um 15 Uhr beim Tabellenvorletzten Hamborn 90, der mit Selim Türkmen allerdings den zweitbesten Torschützen der Liga (22 Treffer) in seinen Reihen hat. "Das wird eine verdammt schwere Aufgabe, die werden kratzen und beißen. Wir wissen, was uns erwartet", stellt sich SGP-Trainer Jens Szopinsi auf eine kampfbetonte Partie ein. "Das Spiel wird über die Grundtugenden entschieden. Wenn wir nur ein Prozent zurückstecken, werden wir Schiffbruch erleiden", fordert der Coach vollen Einsatz von seinem Team.

Yesilyurt Möllen hat beim Tabellenletzten 1. FC Hagenshof ein "Sechs-Punkte-Spiel" im Abstiegskampf vor der Brust. "Wenn die die drei Punkte holen, ziehen sie uns mit unten rein. Wir dürfen den Gegner nicht zum Zug kommen lassen", betont Yesilyurt-Trainer Öztürk Yilmat die gefärliche Situation seines Teams, das bei einer Niederlage nur noch zwei Punkte Vorsprung vor dem Schlusslicht hätte. Im Tor werden die Möllener experimentieren müssen. Matthias Brandt ist nach seiner Roten Karte gegen den SuS gesperrt, Yücecan Tutum weiterhin verletzt, dafür wird mit Ramasan Kubatoglu ein Feldspieler der zweiten Mannschaft zwischen den Pfosten stehen, der im Notfall schon mal als Torhüter ausgeholfen hat. Darüber hinaus ist auch Muhammed Ayaz gesperrt, allerdings kehren Savas Aksoy und Ertugrul Yirtik in den Kader zurück.

Die zweite Mannschaft des TV Jahn Hiesfeld empfängt Gelb-Weiß Hamborn. "Das ist eine Mannschaft, die uns liegt. Ich glaube, die letzten vier Spiele gegen die haben wir gewonnen", gibt sich Hiesfelds Co-Trainer Sven Verlinden zuversichtlich. Allerdings fallen mit Lucas Dziechichowicz, Tobias Wind und Mirko Hudasch wichtige Leistungsträger bei den Hiesfeldern aus, doch das soll keine Ausrede sein. Nach den Debakeln der letzten Wochen müssen wir endlich mal wieder punkten. Wir müssen uns am eigenen Kragen packen und uns da unten herausziehen", nimmt Verlinden die Mannschaft in die Pflicht.

Eine alles andere als leichte Aufgabe erwartet Eintracht Walsum bei Rheinland Hamborn. Der Tabellenvierte gilt nämlich als besonders heimstark.

In der Gruppe 1 wird die Situation in der unteren Tabellenregion für Eintracht Walsum II immer bedrohlicher. Daher sieht Trainer Kai Wellmann seine Spieler gegen TuSpo Saarn in der Pflicht. Schon ein Punkt würde im Kampf gegen den Abstieg helfen.

(pst/Ve)
Mehr von RP ONLINE