Lokalsport: SuS 09 Dinslaken bei Rheinland Hamborn gefordert

Lokalsport : SuS 09 Dinslaken bei Rheinland Hamborn gefordert

Fußball: Nachholspiele in der Kreisliga A. GA Möllen ist Favorit gegen SGP Oberlohberg. TV Voerde erwartet Schlusslicht.

Am heutigen Abend stehen gleich drei Nachholspiele bei den Fußballern in der Kreisliga A (Gruppe 2) im Kreis 9 an. Der TV Voerde empfängt um 19.30 Uhr mit dem 1. FC Hagenshof zwar das Schlusslicht der Liga, aber dennoch einen sehr unangenehmen Gegner. Im Hinspiel konnte Hagenshof sich zwar gegen den TVV durchsetzen, verlor die Punkte aber im Nachhinein am grünen Tisch, denn der FC hatte einen gesperrten Spieler eingesetzt.

Soweit wollen es Jörg Lieg und seine Mannschaft heute Abend nicht kommen lassen. Der Trainer hat im Vorfeld der Partie schon das Rezept parat: "Wir brauchen Einstellung, Wille und Spaß am Fußball, dann sind wir auch erfolgreich. Hagenshof spielt sehr körperbetont, da müssen wir natürlich gegenhalten.

Ligaprimus SuS 09 Dinslaken muss um 19.30 Uhr bei Rheinland Hamborn ran. Die Gastgeber sind, ebenso wie der SuS, noch ungeschlagen in der Rückrunde. Keine leichte Aufgabe also für die Mannschaft von Thorsten Schramm. Der Übungsleiter gibt sich vor der Begegnung als fairer Sportsmann, wenn er sagt: "Ich hoffe vor allem auf ein friedliches und geordnetes Spiel, die bessere Mannschaft soll gewinnen." Schramm hat eine hohe Meinung vom Gastgeber und weiß, worauf es bei seiner Mannschaft ankommt: "Die haben keine schlechte Truppe und werden sicherlich heiß sein gegen uns. Das bedeutet, dass wir von der ersten Minute an voll da sein müssen." Personell gibt es keine großen Veränderungen beim SuS. Zwar hat sich Yannik Pieper krank gemeldet, dafür kehren aber Raphael Eiland und Kristian Sljvic wieder zurück in den Kader.

Im Nachbarschaftsduell stehen sich Glückauf Möllen und die SGP Oberlohberg gegenüber. Für Möllens Coach Thomas Hüfner ist die SGPO alles andere als eine leichte Aufgabe: "Das wird sicherlich ein schweres Spiel und unter der Woche zu spielen ist sowieso sehr ungewohnt für die Jungs. Dennoch wollen wir natürlich die Punkte hierbehalten." Sein Pendant von der SGPO, Jens Szopinski, blickt der Begegnung nicht mit allzu großen Hoffnungen entgegen: "Das wird ein sehr schweres Spiel für uns, wir müssen uns im Vergleich zur Vorwoche um einiges steigern, damit überhaupt etwas möglich ist. Wir fahren dennoch nicht als Punktelieferant dahin. Wir wollen wenn möglich an die Leistung von vor zwei Wochen beim SuS anknüpfen."

(che)
Mehr von RP ONLINE