Lokalsport: Streckenrekord bleibt diesmal unangetastet

Lokalsport : Streckenrekord bleibt diesmal unangetastet

Wenn die Zuschauer mit Bratwürsten winken, im Ziel das Bierchen wartet und sogar Kühe oder Marienkäfer auf die Strecke gehen, kann man fast vergessen, dass der Dinslakener City-Lauf für viele Teilnehmer auch schlicht ein wichtiger sportlicher Vergleich ist. "Seit Jahren kommen Spitzenläufer aus der Region zu uns", betont auch Organisator Michael Keuten. Dabei ist die Strecke nicht unbedingt ideal.

Auf dem Rundkurs mit seiner Länge von 2,5 Kilometern gibt es zahlreiche Kurven, dazu wechselt die Beschaffenheit des Bodens, müssen die Läufer mal auf Asphalt, mal auf Schotter den nötigen Halt finden. "Die Läufer sagen aber: Was man in den Kurven an Sekunden verliert, holen sie durch die Anfeuerung wieder raus", erzählt Keuten.

In den vergangenen beiden Jahren wurde bei den Läufen jeweils der Streckenrekord geknackt, die aktuelle Bestzeit von 30:45 Minuten stellte Eyob Salomun auf. Daran wurde in diesem Jahr nicht gerüttelt. Beim 10-Kilometer-Lauf kam Karol Grunenberg nach 31:29 Minuten ins Ziel und holte sich den Sieg, schnellste Frau war Melina Buil mit 38:26 Minuten. Den 5-Kilometer-Lauf gewann Bastian Nitz vom LC Adler Bottrop (18:00), bei den Frauen war es Annika Börner vom ASV Köln (18:50). Bei den Schülerinnen auf der 2,5-Kilometer-Distanz siegte Antonia Thönnes vom TV Voerde (11:04), bei den Schülern Alexander Ernst vom MSV Duisburg (9:41). Beim 2,5-Kilometer-Walking der Frauen siegte Julia Przywarra vom Team Edeka Bienemann (17:45), bei den Männern Christian Kempmann und Christoph Fengels von der Lebenshilfe Dinslaken (17:53).

(zla)
Mehr von RP ONLINE