Lokalsport: Stefanie Hüttermann mit einer neuen Partnerin

Lokalsport: Stefanie Hüttermann mit einer neuen Partnerin

Beachvolleyball: Katharina Schillerwein zog sich erneut einen Kreuzbandriss zu. Nun mit Anne Matthes.

Lange Zeit war es ruhig um die Hünxer Beachvolleyballerin Stefanie Hüttermann geworden. Dies lag aber nicht daran, dass keine Turniere stattfanden, sondern weil sich ihre Partnerin Katharina Schillerwein ein zweites Mal einen Kreuzbandriss zuzog.

Das Duo war zu Beginn des Jahres noch voller Hoffnung, dass das Knie stabil ist und der Fortsetzung der gemeinsamen Leistungssportkarriere nichts mehr im Wege stehen würde. Doch bereits beim dritten Turnier der Saison riss erneut das Kreuzband Schillerweins, wodurch sie erneut die gesamte Saison ausfällt und Hüttermann im zweiten Jahr in Folge ohne Partnerin dasteht.

"Als wir die Diagnose bekamen, brach für mich innerlich eine Welt zusammen. Ich habe mir sehr lange Gedanken darüber gemacht, wie es für mich danach weitergehen soll. Seit Jahren trainiere ich zweimal täglich und kämpfe für das Erreichen meiner Ziele. Da ist es unglaublich hart, wenn man zum zweiten Mal seine Partnerin zu Beginn der Saison verliert", sagt die Hünxerin.

  • Lokalsport : Beachvolleyball: Steffi Hüttermann bei der DM dabei

Auf der Suche nach einer Lösung ging Hüttermann verschiedene Möglichkeiten durch – neben einer neuen Position für sie oder einer schwächeren Blockspielerin wurde auch an einen Rücktritt vom Leistungssport gedacht. "In der Zeit ist mir klar geworden, dass ich nicht aufgeben werde und alles dafür tun werde, mich spielerisch noch einmal nach oben zu kämpfen. Der Leistungssport hat nach wie vor oberste Priorität für mich und ich möchte unbedingt hochklassig versuchen weiter zu spielen", so die Hünxerin, die nun eine neue Partnerin fand.

Es ist Hallen-Nationalmannschaftsspielerin Anne Matthes, die unter anderem 2007 Deutsche Meisterin und Vizepokalsiegerin wurde, 2009 den dritten Platz beim Grand Prix erreichte und Vierte bei der Europameisterschaft wurde. Im Jahr 2011 wurde sie Vizeeuropameisterin und im vergangenen Jahr Zweite bei der Deutschen Meisterschaft. Ihr letztes Beachturnier spielte sie allerdings auf der Smart Beach Tour 2007. "Wir werden sicherlich einige Zeit brauchen, bis wir zusammen den gewünschten Erfolg erzielen können. Zwischen Hallen- und Beachvolleyball liegen einfach zu viele Unterschiede, als dass man den Wechsel so einfach schafft. Aber ich denke, dass wir genügend Potenzial haben, um uns Schritt für Schritt nach vorne zu arbeiten. Dafür müssen wir nur Geduld haben", glaubt Hüttermann.

In dieser Woche startet das neu formierte Duo mit dem gemeinsamen Training und am Wochenende steht dann der Smart Beach Cup in Köln an. Da aber Matthes bisher keine Punkte in der Rangliste hat und die Hünxerin aufgrund der Verletzungssituation einige verlor, muss sich das Team nun erst wieder nach oben kämpfen und in Köln in der Qualifikation antreten. "Es ist schon mental sehr belastend, wieder unten neu anfangen zu müssen. Wir haben noch keine gemeinsamen Punkte und auch das Umfeld müssen wir zum Teil neu schaffen. Wir sind auf neue Sponsoren angewiesen und Leute, die uns unterstützen und uns helfen, dass wir zusammen unseren Weg gehen und nach oben kommen. Körperlich bin ich fit und habe nun mit Anne eine der besten Hallenspielerinnen der Welt, mit der ich nun im Sand einen Neuanfang beginnen möchte."

(gaa)
Mehr von RP ONLINE