1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Springreiterinnen als Gäste

Lokalsport : Springreiterinnen als Gäste

Trabrennen: Kerstin Stegemann besitzt die besten Aussichten. Zehn Rennen am Bärenkamp.

Endlich wird wieder getrabt am Bärenkamp. Auf der Karte heute Abend - 18.30 Uhr - stehen zehn Rennen, die es durch die Bank in sich haben.

Escudo lautet der Name des möglichen Favoriten in der Auftaktprüfung. Ralf Oppoli fährt den "Nostalgiker", der im Ernstfall aber keine früheren portugiesischen Escudos, sondern 500 "harte" Euros als Siegprämie erhält, und auf den auch am Toto ausschließlich die aktuell gültige Währung ausgezahlt wird. Und da sollte sein Anhang im Anschluss den einen oder anderen "Taler" mehr im Portemonnaie haben.

Schon zu einer Tradition ist das Gästefahren der Turnierreiterinnen geworden, das diesmal an vierter Stelle ausgefahren wird. Dass die Springreiterinnen mit Pferden klarkommen, muss ja nicht wirklich erwähnt werden, aber es ist halt doch etwas anderes, auf einem Pferd zu sitzen und Galopp zu reiten, als dahinter alles zu versuchen, um möglichst im schnellen Trab zu bleiben. Schön ist es, wenn da schon Routine zu verzeichnen ist, wie dies allen Teilnehmerinnen zu attestieren ist. Kerstin Stegemann scheint mit Pascal SAS vor dem Zug die besten Aussichten zu besitzen, doch wenn ein routinierter Profi wie Thomas Maaßen es "schafft", Galopp zu fahren, dann könnte es auch diesmal eine ungewollte "Springeinlage" geben.

  • (Symbolbild)
    Tischtennis : MTV Rheinwacht Dinslaken schlägt den TV Bruckhausen souverän mit 9:1
  • MTV-Spielmacher Nils Kruse geht vorbei und
    Handball-Regionalliga : MTV Rheinwacht Dinslaken verliert und trennt sich von Boris Lietz
  • Der Ball im Gebiet des Fußball-Verbandes
    Neue Corona-Regeln : Das hat der Fußball-Verband Niederrhein entschieden

Wie es besser oder vielleicht auch schlechter geht, ist knapp zwei Stunden später zu begutachten. Dieselben Pferde treten noch einmal gegeneinander an und werden dann von Profis gefahren. Tim Schwarma, Simon Woudstra und Goldhelm Michael Nimczyk sind dann die Fahrer.

Es kann nur spekuliert werden, ob es in diesen beiden Rennen lukrative Auszahlungen geben wird, doch weniger spekulativ erscheint die Aussage, dass die Viererwette einmal mehr für eine lohnende Quote sorgen wird. Das dritte Rennen kommt derart offen daher, dass so gut wie alles passieren kann. Eine Viererwette ohne Circle of Blue (Ronald de Beer) und den frischen Sieger Chris le Blanc mit Roland Hülskath auf dem Schein erscheint jedoch kaum vorstellbar.

Um sich ein paar Euros auf Sieg abzuholen, empfiehlt sich eine Siegwette auf den Tipp des Tages Duke Beuckenswyk mit Kurt Roeges im siebten Rennen und natürlich ein Treffer in der Dreierwette zum Abschluss. Hier warten noch einmal 2000 Euro im Jackpot und die passende schwierige Wettaufgabe. Ist Macho Byd (Robbin Bot) in der Lage, an die Vorjahresform anzuknüpfen. Kommt Victory Dream JB (Dominik Holtermann) über den vierten Platz nun endlich mal hinaus? Geht Prinzess Betzi (Nichael Nimczyk) heute glatt?

(dintrab)