1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Sportabzeichen: 56 Athleten des SuS 09 Dinslaken ausgezeichnet

Auszeichnung : SuS 09 Dinslaken verleiht Sportabzeichen

Insgesamt 56 Athleten des Vereins erfüllen die Anforderungen. 29 Erwachsene und 27 Kinder und Jugendliche erhielten diesmal ihre Urkunden auf dem Postweg.

Sowohl die Corona-Pandemie als auch die Verzögerung bei der Sportplatzübergabe machten der Sportabzeichenverleihung beim SuS 09 Dinslaken einen Strich durch die Rechnung. So wurden die Urkunden diesmal per Post überreicht. 56 Sportabzeichen wurden an die Teilnehmer und Athleten des SuS 09 vergeben. Dabei wurden 29 Erwachsene und 27 Kinder und Jugendliche ausgezeichnet. Vier Sportler wagten sich zum ersten Mal an die Prüfungen. Die Familien Wagner (vier Teilnehmer), Schwerdt (3), Hallmann (3), Treiber (4), Weghaus (3) und Schlinkert (4) erhielten das Familien-Sportabzeichen.

Folgende Erwachsene erhielten das Sportabzeichen in Gold: Katharina Schwerdt (3), Niklas Hallmann (8), Laura Pavelka (8), Tina Wegener (3), Bea Rohr (3), Jessica Steindor (8), Katrina Steindor (6), Karl-Philiipp Steinhoff (2), Thorsten Kuschel (17), Jürgen Weghaus (5), Jörg Brozinski (22), Dirk Koch (29), Heinz Borisch (10), Beate Hallmann (21), Ulrich Hallmann (3), Rita Begall (12) Angela Schwerdt (5), Klaus Jahn (19), Elke Mitschker (7), Ulrich Treiber (1), Hubert Schlinkert (17) und Petra Schlinkert (23).

Silber erhielten Kai Schlinkert (11), Jan Schlinkert (14), Katrin Treiber (2), Achim Wagner (8) und Peter Schwerdt (5). Bronze ging an Kyra Poetschki (5) und Denise Broscho (1).

Im Kinder- und Jugendbereich erhielten folgende Teilnehmer das Sportabzeichen in Gold: Paulina Hammes (6), Vanessa Lemm (2), Julia Lemm (2), Niklas Rose (6), Emilia Treiber (3), Johanna Rittig (3), Clemens Weghaus (5), Finn Guha (6), Mia Holt (4), Lukas Horn (7), Hariesh Kajendran (7), Johannes Weghaus (7), Nicolas Wagner (2) und Maximilian Callhoff (7).

Das Silberabzeichen erhielten Mara Obervoßbeck (3), Til Jansen (3), Mia Wagner (5), Moritz Wagner (4), Julius Treiber (4), Rodrigo Narduche (8) und Justus Schütz (6),

Bronze ging an Matti Verheyen (1), Laura Zehrt (2), Ben Schönewald (2), Gleb Belyaev (4), Phil Hardt (5) und Furkan Yigit (1).

(dom)