Lokalsport: Spitzenspiel nun doch auf Kunstrasen

Lokalsport : Spitzenspiel nun doch auf Kunstrasen

Fußball: Der Rasen der Lohberger Dorotheenkampfbahn taugt im Moment nicht, um dort das Oberligaspiel zwischen dem TV Jahn Hiesfeld und Tabellenführer SF Baumberg auszutragen. Deshalb wird heute an der Dorfstraße gespielt.

Thomas Drotboom hatte es ja ohnehin schon geahnt. Ein kurzer Blick auf den Rasenplatz in der Dorotheen-Kampfbahn genügte dann auch, um sein ungutes Gefühl zu bestätigen. "Ich habe die ganze Zeit schon gedacht, dass es nicht passt. Der Platz ist eine Katastrophe und jetzt soll es ja auch noch frieren", seufzte Drotboom nach dem Donnerstagstraining. Somit vollziehen die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld vor dem heutigen Spiel gegen Spitzenreiter Sportfreunde Baumberg eine Rolle rückwärts in Sachen Spielort. Statt auf Rasen in Lohberg wird um 16.30 Uhr auf Kunstrasen an der Dorfstraße angepfiffen.

"Wir hätten gerne vor dem Pokalspiel gegen Essen noch einmal auf Rasen gespielt", sagt Veilchen-Trainer Drotboom. "Das hätte ich meinem Kollegen aus Baumberg aber unter diesen Umständen nicht zumuten wollen. Sie sind uns ohnehin schon sehr damit entgegengekommen, dass wir heute schon spielen nen." So werden die Hiesfelder nun versuchen, zumindest das Training am Montag auf Rasen zu absolvieren, um ein Gefühl für den Untergrund zu bekommen.

Ohnehin scheinen die Gedanken der Jahn-Kicker immer mehr in Richtung Pokalkracher zu schweifen. Ein Umstand, der Thomas Drotboom nicht so recht behagt. "Ein Dreier gegen Baumberg wäre für uns schon enorm wichtig", betont der Hiesfelder Trainer. "Dann würden wir wieder oben mitreden. Dann sind wir wieder voll dabei." Patzen die Veilchen so wie in der Vorwoche beim 0:3 in Homberg, "dann sind wir ganz weg im Titelrennen." Auch wenn der Regionalliga-Aufstieg vom Tisch ist, haben die Dinslakener weiterhin das Ziel, so lange wie möglich um die Spitzenplätze mitzumischen.

Dass die Aufgabe gegen den Ligaprimus aus Monheim auch bei voller Konzentration ein hartes Stück Arbeit werden dürfte, weiß auch Thomas Drotboom. "Die Sportfreunde haben eine sehr gute Truppe. Es ist so wie bei uns, sie spielen schon länger zusammen, sind ein eingeschworenes Team und haben richtig gute Fußballer dabei. Außerdem geben die nie auf. Die zocken bis zur 94. Minute, wenn es sein muss. Wenn ich ehrlich bin, wäre ich mit einem Unentschieden wie im Hinspiel zufrieden. Das damalige 0:0 war nämlich ein gutes Oberligaspiel."

Verzichten müssen die Veilchen auf Ekin Yolasan, der sich im letzten Spiel einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Ob Kapitän Kevin Corvers nach langer Leidenszeit gegen Baumberg seine Rückkehr in der Innenverteidigung feiern kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Drotboom: "Ich hätte ihn natürlich gerne dabei."

(RP)