Sitzvolleyball: Deutschland kann noch Neunter werden

Sitzvolleyballer aus Voerde : Mathis Tigler kann mit Deutschland bei der WM noch Neunter werden

Dafür müssen die deutschen Sitzvolleyballer bei der Weltmeisterschaft in den Niederlanden aber zunächst gegen Polen gewinnen.

Der Voerder Sitzvolleyballer Mathis Tigler hat mit der Deutschen Nationalmannschaft erwartungsgemäß auch das zweite Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft in den Niederlanden verloren. Gegen die favorisierte Mannschaft des Iran hatte sich die Auswahl im grenznahen Venlo deutlich mit 0:3 (20:25, 9:25, 13:25) geschlagen geben müssen.

Danach ging es dann gegen Japan weiter. Gegen die Asiaten hatten sich Tigler und Co., die bis dahin nur aufgrund der mehr gewonnenen Punkte Gruppenplatz drei vor Japan belegten, einiges ausgerechnet. Das Team wurde nicht enttäuscht. In Eindhoven setzten sich die deutschen Sitzvolleyballer klar mit 3:0 (25:16, 25:18, 25:12) durch und behaupteten damit auch den dritten Platz. „Die Japaner sind in dem Sport noch nicht so lange dabei, wir hatten durch unsere Größe auch leichtes Spiel“, berichtete Tigler nach der Partie.

Für das deutsche Team geht es heute ab 15 Uhr bei der Weltmeisterschaft weiter. In Eindhoven wartet dann die Mannschaft aus Polen. Im Falle eines Sieges spielen die Deutschen am Samstag in Den Haag um den neunten Platz. Geht die Partie verloren, können die deutschen Sitzvolleyballer noch maximal Elfter werden.

(che)
Mehr von RP ONLINE