Lokalsport: Silvano Bedrina will mit der TuS aufsteigen

Lokalsport : Silvano Bedrina will mit der TuS aufsteigen

Der neue Coach des Drevenacker Fußball-B-Ligisten möchte wieder höher spielen. Er selbst erlitt im Training einen Kreuzbandriss.

Die erste Trainingseinheit lief noch, da hatte der Fußball-B-Ligist TuS Drevenack schon den ersten Verletzten zu beklagen. Allerdings traf es keinen Spieler, sondern Silvano Bedrina, den neuen Trainer der TuS. "Ich wollte einen ganz normalen Pass spielen. Das Knie hat nicht mitgemacht", so Bedrina. Die Diagnose folgte einige Tage später: Kreuzbandriss. Ein denkbar unschöner Beginn seiner Amtszeit. Aufs Gemüt schlug die Verletzung dem nun humpelnden Silvano Bedrina trotzdem nicht.

Daran konnte auch die 0:5-Niederlage im ersten Testspiel gegen den SV Brünen, zum Auftakt eines dreitägigen Trainingslagers nichts ändern. "Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut", freut sich Bedrina, der nach einem vierjährigen Intermezzo bei der SG Wacker Walsum nach Drevenack zurückkehrt. Verabschiedet hatte er sich damals als Trainer der Zweitvertretung mit dem erfolgreichen Klassenerhalt in der B-Liga. Zu der Zeit spielte die erste Mannschaft noch in der Bezirksliga. Danach ging es mit zwei Abstiegen innerhalb von zwei Jahren sportlich bergab. Die abgelaufene Saison beendete die TuS auf dem enttäuschenden zehnten Tabellenplatz. Ein Jahr zuvor war in letzter Sekunde der Aufstieg verpasst worden.

Dass das dritte B-Liga-Jahr vorerst das letzte sein soll, daraus macht der Neu-Coach keinen Hehl. Wenngleich er auch weiß, dass es ein harter Weg wird. "Wir wollen oben mitspielen. Am Ende werden wir sehen, ob es reicht. Aber das Potential zum Aufstieg hat die Mannschaft", so Bedrina.

Der neue Übungsleiter hat in Chris Gubbels, Fadlum Ademi, Robin Trappmann, Stefan Kerkenbusch, Kevin Pancers und Christoph Flickner gleich sechs Akteure von Wacker Walsum mitgebracht. Dort hat es für die neue Spielzeit eine Fusion mit dem SV Walsum zum neuen Verein Eintracht Walsum gegeben. Mike und Marvin Dzudzek kamen vom VfB Lohberg. Mustafa Güclü wechselte vom STV Hünxe zu den Schwarz-Weißen. "Es sind viele Spieler dazugekommen. Das oberste Ziel ist zunächst, aus den Akteuren eine Einheit zu formen. Das ist die Grundlage, um erfolgreich zu sein", so Bedrina, der nur einen Abgang aus dem Kader der Vorsaison zu beklagen hat. Cihat Savas schloss sich dem VfB Lohberg an.

Die Gruppe 2 der B-Liga kann der Trainer nur schwer einschätzen. "Es gibt einige Mannschaften, die das Zeug haben, oben mitzuspielen. Nicht zuletzt auch der Absteiger BW Bienen", sagt Bedrina, der hofft, "dass sich das Team schnell findet". Zurechtfinden muss er sich auf der Drevenacker Anlage nicht lange. "Das meiste ist so wie früher, ich fühle mich immer noch wohl hier", sagt Bedrina.

Wie er sein Team ausrichtet, weiß der Trainer noch nicht: "Das System ist letztlich auch egal, wenn die Mannschaft erfolgreich spielt." Erste Taktik-Experimente unternahm er schon am vergangenen Wochenende. Neben der Partie gegen den SV Brünen standen außerdem Begegnungen gegen Eintracht Walsum III und GW Hamborn auf dem Programm des Kurz-Trainingslagers.

Das soll der Grundstein sein für eine sportlich wieder erfolgreichere Zeit in Drevenack. "Die Mannschaft ist ehrgeizig und selbstbewusst", so Silvano Bedrina, der selbst vorerst an der Seitenlinie wohl nur humpeln kann.

(RP)