Siege für Handballerinnen des TV Jahn Hiesfeld und MTV Dinslaken

Frauen-Handball : Landesliga-Teams feiern knappe Siege

Der TV Jahn Hiesfeld gewinnt mit 24:22 beim TSV Bocholt und setzt damit seine Erfolgsserie fort. Auch der MTV Rheinwacht Dinslaken jubelt. Die Mannschaft bezwingt den TV Issum mit 21:20.

Die Handballerinnen des Landesligisten TV Jahn Hiesfeld haben noch einmal einen Sprint eingelegt und die letzten sechs Spiele gewonnen. So auch am Wochenende, als die „Veilchen“ beim TSV Bocholt mit 24:22 (11:13) die Oberhand behielten. Auch ohne ihren im Urlaub weilenden Trainer Guido Lai war die Mannschaft im Stande, die Bocholter zu besiegen. Für Lai übernahm Co-Trainer Ben Löckelt das Zepter. Nachdem der Gastgeber zum Ende der ersten Hälfte noch leicht die Nase vorn hatte, steigerte sich der TV Jahn im zweiten Abschnitt. Gut 60 Sekunden vor dem Ende sorgte Nicole Schulte-Euler mit dem Treffer zum 24:20 für die Entscheidung. Damen-Wartin Sandra Lai war zufrieden: „Die Mädels haben einen super Job gemacht, das war eine gute Teamleistung.“

TV Jahn: Bilek, Limprecht, Köster (4), Schellewald (1), Löckelt (3), Schauenburg, Gülicher, Schulte-Euler (2), Herms, Golley (1), Grunow (9/8), Tielmann (4).

In der Vorwoche hatten die Frauen des MTV Rheinwacht Dinslaken durch einen vergebenen Siebenmeter in der Schlusssekunde einen Punktgewinn vergeben. Carina Czeslik behielt diesmal die Nerven, traf zwölf Sekunden vor dem Ende zum 21:20 (11:14)-Sieg der Gäste beim TV Issum. Der TVI startete zwar noch einmal einen Angriff, bekam aber keinen Abschluss mehr hin. „Wir haben diesmal nie wirklich den Faden verloren und immer weiter gekämpft. Das hat sich am Ende ausgezahlt“, so MTV-Trainer Sascha Zwanzig-Zeh. Issum erwischte den besseren Start, führte nach 17 Minuten mit 10:6 und zwang Zwanzig-Zeh zu einer ersten Auszeit. Der MTV fing sich, lag aber auch elf Minuten vor dem Ende noch mit 17:20 hinten. Mit drei Treffern in Folge glich die achtfache Torschützin Angelina Kirstein für den Gast aus. Der TVI vergab beim Strafwurf noch die Möglichkeit auf die erneute Führung, ehe Czeslik mit ihrem fünften verwandelten Siebenmeter im fünften Versuch den MTV jubeln ließ.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist der MTV-Trainer zufrieden: „Oberstes Ziel bleibt, dass wir nicht absteigen. Wenn wir am Ende unter den ersten Sieben bleiben, können wir sehr zufrieden sein.“

MTV: Lüttich, Schäfer – Körner, Chmilewski, Zeh (3), Czeslik (7/5), Belusic (2), Basfeld, Schmidtke (1), Rausch, Stramka, Kirstein (8).

Mehr von RP ONLINE