Sieg für A-Jugend-Handballer der JSG Hiesfeld/Aldenrade

Handball : A-Jugend der JSG Hiesfeld/Aldenrade wahrt den Anschluss an die oberen Tabellenplätze

Der Regionalligist gewinnt mit 35:31 gegen den TSV Aufderhöhe. Die B-Jugend verliert zwar beim Bergischen HC, verkauft sich aber teuer.

Die Glückwünsche nach dem Spiel nahm Trainer Dirk Hoyer gerne an. Seine Mannschaft hatte ein bisschen Anlaufschwierigkeiten gegen den TSV Aufderhöhe, konnte sich am Ende aber mit 35:31 (17:15) durchsetzen. Damit überwintern die A-Junioren der JSG Hiesfeld/Aldenrade auf dem sechsten Platz und halten Anschluss zu den oberen Plätzen in der Handball-Regionalliga.

Zu Beginn der Begegnung war bei der JSG noch etwas Sand im Getriebe. Der Gastgeber lag nach knapp zwölf Minuten mit 3:8 in Rückstand und zwang das Trainerteam um Dirk Hoyer und Michael Hillig schon früh zur ersten Auszeit.

Mit den Einwechslungen von Jonas Kulinski auf dem Feld und Sören Hillig im Tor konnte die JSG das Spiel dann aber zu ihren Gunsten drehen. Aus einem zwischenzeitlichen 8:14-Rückstand (19.) wurde zunächst ein 14:14 (26.) und nach der Pause sogar eine 25:17-Führung (38.). „Da war das Spiel dann eigentlich schon entschieden“, sagte Hoyer.

Auch wenn der Vorsprung der JSG zum Ende hin noch einmal schmolz, war der Sieg nie in Gefahr. Dementsprechend glücklich war Trainer Hoyer auch nach der Schlusssirene. „Das war ein verdienter Sieg und ein schöner Jahresabschluss. Ich hoffe dass wir daran anknüpfen können nach der Pause“, sagte er.

JSG: Hillig, Cetin – Hojan (3), Ostertag, Oeing (2), Jüngling (1), Ebbing (5), Schnier, Bruns (4), Bochynek (3), Homscheid (6), Kulinski (5), Hoyer (6).

Für die B-Jugend der JSG Hiesfeld/Aldenrade gab es beim Bergischen HC nichts zu holen. Die Mannschaft von Trainer Jörg Schnier unterlag dem Regionalliga-Spitzenreiter mit 16:24 (9:16), zeigte aber eine ordentliche Vorstellung. Nach einer guten Anfangsphase hatten die Gäste einen kleinen Durchhänger und gerieten kurz vor der Pause mit 7:16 in Rückstand (24.). Im zweiten Durchgang arbeitete die JSG sich aber zurück und konnte auf 15:18 verkürzen (36.).

Doch dann schaltete der favorisierte Gastgeber einen Gang höher und zog erneut weg. Nach der Schlusssirene war Jörg Schnier dann aber trotz der deutlichen Niederlage nicht unzufrieden mit der gezeigten Leistung: „Das Team hat sich nach einer schlechten Anfangsphase zurückgekämpft und eine gute Antwort gefunden. Deshalb gibt es ein Sonderlob an alle Spieler.“

JSG: Sommer – Vorwerk, Mogs (1), Dertinger (1), Oyda (2), Hölscher, De Lede (4), Baier (4), Knoblauch (1), Guth, Althoff, Gebert.

(che)
Mehr von RP ONLINE