Lokalsport: Siebengebirge zu hoch für die A-Jugend der JSG

Lokalsport : Siebengebirge zu hoch für die A-Jugend der JSG

Handball: Weiter Siebter nah der 21:30-Niederlage.

Die Handball-A-Jugend der JSG Hiesfeld/Aldenrade musste sich bei der HSG Siebengebirge mit 21:30 (13:17) geschlagen geben. Aber auch nach der Niederlage bleibt die JSG auf dem siebten Platz, punktgleich mit dem ASV SR Aachen und den Bergischen Panthern. Am kommenden Wochenende hat die Kulinski-Sieben noch einmal die Chance, mit einem Punktgewinn auf den sechsten Platz zu klettern.

Ohne Trainer Holger Kulinski, der aus beruflichen Gründen verhindert war, trat die JSG an. Co-Trainerin Bettina Kulinski und André Homscheid übernahmen an der Seitenlinie. Auch Kreisläufer Jesper Schnier konnte nicht mitwirken und nahm als Offizieller auf der Bank Platz, sein Kollege Paul Oeing schleppte sich am Kreis mit einer Grippe über den Platz.

Die JSG startete nicht gut und geriet schon früh mit 1:5 ins Hintertreffen (6.). Die Gastgeber boten eine stabile Defensive auf und stellten die JSG vor einige Probleme. Die Gäste konnten zwar gegen Ende der ersten Hälfte auf 9:12 verkürzen (21.), konnten der HSG aber nicht wirklich gefährlich werden.

Nach dem Pausentee konnten sich die Hausherren innerhalb kurzer Zeit auf 24:16 absetzen und sorgten so für eine Vorentscheidung. Die angeschlagene JSG kämpfte im Rahmen ihre Möglichkeiten bis zum Ende.

Co-Trainerin Bettina Kulinski bemängelte die Chancenverwertung von den Außenpositionen, konnte der Mannschaft im Großen und Ganzen aber keinen Vorwurf machen: "Die Jungs haben super gekämpft und alles gegeben. Ich glaube von außen haben wir kein Tor gemacht, das ist natürlich zu wenig, aber bei uns ist auch ein bisschen die Luft raus."

JSG: Hillig, Cetin; Hojan, Wefers, Oeing (4), Jüngling (6), Ebbing (1), Mönkemeyer, Ostertag, Strangemann (4), Homscheid (6/1).

(che)